Connected Drive

Seit Dezember 2017 habe ich einen BMW 225xe Hybrid-Fahrzeug. Auf der Seite Elektromobilität habe ich meine allgemeinen Erfahrungen zu diesem Fahrzeug beschrieben. Auf dieser Seite widme ich mit dem Abruf der Betriebsdaten des enthaltenen "Connected Drive"-Systems, über das ich per App oder Webseite https://www.bmw-connecteddrive.de den Status des Autos anschauen kann. Wenn ich das interaktiv per Browser kann, dann sollte das auch PRTG mit einem passenden Skript können. Damit war natürlich wieder meine Neugierde geweckt. Kann ich solche Daten auch selbst auswerten? Mich würden rein aus Neugierde ein paar Performancedaten zu Batterie interessieren.

Connected Drive

Die "Connected Drive"-Funktion basiert im wesentlichen auf eine im Auto fest eingebaute SIM-Karte, mit der das Fahrzeug Kontakt zum Rechenzentrum des Herstellers hält. Über einen Browser oder die entsprechende App kann auch der Nutzer je nach freigeschalteter Lizenz entsprechende Funktionen ausüben.

Es gibt also keine direkte Verbindung zwischen der App bzw. Browser und dem Auto. Natürlich meldet das Auto auch ohne Aktivität des Anwender immer mal wieder Daten an BMW. Wenn ich die verschiedenen Beschreibungen anderer Quellen richtig verstanden habe, dann muss das Auto von BMW per SMS "aufgeweckt" werden, wenn ich mit einer App aktiv etwas zum Auto senden will, z.B. Klimatisierung einschalten etc.

Allerdings wartet das Auto nicht nur auf eingehende SMS-Anfragen um sich dann Aufträge abzuholen. Es sendet natürlich auch selbst vermutlich regelmäßig einen Zustandsbericht zu BMW. So wird es ganz sicher das "Fahrtende" melden und auch der Ladezustand des Batterie wird regelmäßig aktualisiert. Nicht umsonst muss man als Käufer vor der Nutzung einen recht umfangreichen Vertrag unterschreiben, ehe die Funktion überhaupt aktiviert wird. Angeblich war bei mir die SIM-Karte "deaktiviert". Allerdings konnte auch diese Funktion remote aktiviert werden. Ich würde also eher mal sagen, dass die Freischaltung der SIM-Karte durch den Mobilfunkprovider noch nicht erfolgt ist oder BMW einfach nur gesagt hat, dass Sie deaktiviert war. Nachvollziehen kann man das als Anwender nicht. Die SIM-Karte ist von BMW fest eingebaut und wird auch zur SOS-Funktion (Notruf per Tastendruck mit Standortübermittlung) genutzt. Da diese Funktion aber eh in 2018 Pflicht wird, freut sich auch unser Innenminister über das lückenlose Tracking aller entsprechend ausgestatteten Fahrzeuge. Und die kann man nicht in Alu-Papier einwickeln.

"Missing Features"

Auf der einen Seite finde ich es interessant, wie "modern" BMW den Ansatz eines vernetzten Autos lebt. Die eingebaute SIM-Karte wird aufgrund der Notruf-Funktion sowieso zum Standard werden. Kritsch stehe ich der Kommerzialisierung und Aufgliederung des Angebots gegenüber. Jede noch so kleine Funktion wird mittlerweile extra als Modul ausgegliedert und natürlich gesondert mit einem Preis versehen, obwohl die Technik im Auto schon drin ist. Auto aus der Ferne vorheizen, Bericht über Fahrten, Zugriff auf Verkehrsdaten. Umgekehrt bezahlen diese "Sammler" natürlich nichts dafür, dass mein Auto als "Live Probe" auf der Straße unterwegs ist und Daten meldet.

Das Auto erfasst anscheinend alle Fahrten aber in der App wird immer nur die letzte Fahrt angezeigt, die manchmal sehr kurz ist. Insofern sind z.B. die Angaben über den Verbrauch nicht wirklich hilfreich.

Ich würde mir auch wünschen, wenn das System einfach am Ende einer Fahrt Daten wie Startpunkt, Endpunkt, Dauer, km melden würde. Mit etwas Intelligenz könnte es am ebenfalls erfassten Füllstand des Tanks auch einen Tankstop alleine erkennen und das nicht als getrennte Fahrt aufführen. Aber diese Daten kann ich mir vielleicht ja auch selbst rausziehen.

Weitere Links