EXMERGE

Achtung:
Exmerge kann nur PST-Dateien bis zu 2 GB exportieren und importieren. Das war zu Exchange 5.5. Zeiten noch viel aber heute dürfte schon allein deswegen der Einsatz in vielen Fällen hinfällig sein.

EXMERGE funktioniert offiziell nicht mit Exchange 2007/2010
Aber auf http://www.exchangeinbox.com/articles/051/ex2k7exmerge.htm finden Sie ein kleines How-To, wie es dennoch funktioniert.
Stattdessen gibt es aber das "Export-Mailbox" Commandlet, welches seit Exchange 2007 SP1 auf einem Windows 32bit System mit Outlook auch in PST-Dateien schreiben kann.

http://blogs.technet.com/b/exchange/archive/2006/11/28/431669.aspx
While Exmerge is not supported against Exchange 2007 server, it will run (as long as there is a public folder store on Exchange 2007 server). You know best when something is ready to be deployed für your specific scenario and customer, but it should be understood that if you have an Exchange 2003 ESM installed (for DLLs Exmerge depends on), Exmerge will run and happily connect to Exchange 2007 server. We are working on a supported Exchange 2007 solution too.

Mit Exchange "export-mailbox" Commandlet soll ab Exchange 2007 SP1 auch in eine PST-Datei exportieren können. In der RTM-Version kann es aber nur die Daten in eine andere Mailbox der gleichen Ort kopieren.

Seit Exchange 2010 kann man mit New-MailboxImportRequest und New-MailboxExportRequest direkt Daten ohne Hilfe von Outlook 2010x64 importieren und exportieren. Diese Befehle können auch mit unicode PST umgehen, die dann bis zu 32 GB groß werden dürfen

Diese Programm dient dazu, sich mit ausgewählten oder allen Postfächern eines Exchange Servers zu verbinden und die Inhalte zu exportieren. Hierfür kann es mehrere Gründe geben:

  • Single Instance Backup
    z.B. Um von bestimmten oder allen Postfächern eine Datensicherung zu erhalten, in dem Elemente in einzelne PST-Dateien exportiert werden, die dann anderweitig gesichert werden können.
  • Optimierung der Virussuchleistung
    Gerade die VAPI/VSAPI-Virenscanner behandeln nach einem Update des Scanners oder des Patternfiles alle Elemente als "ungescannt". Ein Durchlauf mit EXMERGE in der Nacht verteilt die Virusscanbelastung und sichert eine bessere Leistung am Tage (ein Manual Scan leistet dies aber auch )
  • Datenbanktest
    Ein Online Backup prüft die physikalische Konsistenz der Datenbank (CRC). EXMERGE liest jedes Element und erlaubt damit eine Kontrolle der logischen Funktion. Fehler beim lesen sind dann entweder fehlende Rechte oder defekte Elemente.
  • Archivierung
    EXMERGE kann auch Elemente basierend auf dem Datum aus dem Store in PST-Dateien verschieben und ist damit die Archivierung des kleinen Mannes. Siehe auch Nachrichten Archivieren mit Exchange.
  • Löschen "ungewünschter Mails"
    EXMERGE kann auch basierend auf Kriterien wie Betreff oder Anlagen etc. Nachrichten extrahieren und löschen. So könnten Sie als Administrator auch bestimmte Nachrichten oder Anlagen (*.MP3, *.AVi etc.) aus dem Exchange Store entfernen. Wobei gute Virenscanner diese Option in Echtzeit anbieten und schon das Abspeichern oder Versenden unterbinden.
  • Migration
    Natürlich können Sie mit EXMERGE auch Postfächer exportieren und importieren. Diese Funktion ist z.B. brauchbar, um in einer gemischten Umgebung ein Postfach aus einer administrativen Gruppe in eine andere Gruppe zu übertragen oder in eine andere Exchange Organisation zu übertragen. Exmerge unterstützt dabei sogar die mehrfache Migration, da beim Ziel ausgewählt werden kann zwischen:
    • Ersetzen
      Das Ziel wird geleert und neu befüllt. Das Ziel entspricht dann der Quelle. Nutzt der Benutzer schon das Ziel, dann wird dieser Prozess z.B. im Bezug auf Offline Ordner eine zusätzliche Replikation bedeuten.
    • Kopieren
      Die Inhalte werden in das Ziel neu kopiert. Dies führt aber zu mehrfachen Einträgen, wenn die Migration wiederholt durchgeführt wird und einer Zunahme der Datenmenge.
    • Zusammenführen
      Exmerge erstellt nur die Objekte neu, die im Ziel noch nicht vorhanden sind. Dazu nutzt Exchange die Object-ID, so dass früher migrierte Objekte nicht mehr überschrieben werden. Allerdings werden vom Benutzer im Ziel gelöschten Objekte wieder angelegt bzw. in der Quelle gelöschten Objekte im Ziel nicht gelöscht werden.

Dieses Programm ist schon länger verfügbar und war lange Zeit Bestandteil des Back Office Ressource Kits (kostenpflichtig, z.B.: in der TechNet). Allerdings ist das Programm EXMERGE im Rahmen der Viren erweitert worden, um außer einem Export und Import auch Inhalte nach Filtern zu löschen. Daher gibt es immer wieder neue Versionen von EXMERGE, die kostenfrei geladen werden können. Leider ist die Position auf dem FTP-Server von Microsoft immer veränderlich, so dass Sie eventuell mehrere Versionen laden müssen, um über die Eigenschaften der EXE-Datei die aktuelle Version zu finden. Hier sind einige Links, in denen EXMERGE enthalten war. Das Problem hierbei ist, dass EXMERGE immer mal wieder aktualisiert wird und die Links sich sehr schnell ändern.

Exmerge 06.05.7529
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=429163ec-dcdf-47dc-96da-1c12d67327d5&DisplayLang=en

Frühere Versionen gab es

Achtung: Nur das Exchange Dienstkonto oder ein explizit eingetragener Benutzer im Exchange Verzeichnis darf alle Postfächer öffnen. Auch der Domänenadministrator ist nicht automatisch berechtigt. !!

EXMERGE Versionen

Version

Quelle

Änderungen

6.5.7082

Exchange 2003 und
Exchange 2003 SP1

 

 

 

 

EXMERGE und Rechte

EXMERGE erstellt on the Fly Profile, und verbindet sich mit den angegebenen Postfächern. Dazu muss der Benutzer, der EXMERGE startet aber ausreichend Rechte auf die entsprechenden Postfächer besitzen.

Normalerweise hat dieses Rechte niemand außer das Exchange Dienstkonto. Wenn Sie daher sicher sein wollen, dass Sie die notwendigen Rechte für den Zugriff besitzen, dann sollten Sie sich als Exchange Dienstkonto anmelden oder einem anderen Benutzerkonto die entsprechenden Rechte geben:

  • Q292509 XADM: How to Configure the Administrator Account to use Exmerge 2000 on Exchange 2000
    ACHTUNG: Dieser Hinweis ist nicht meine Empfehlung. Der Artikel deaktiviert die Vererbung. Das ist nicht der richtige Weg, da damit zukünftige Rechte ebenso nicht vererbt werden. Besser ist es das DENY an der richtigen Stelle zu entfernen oder einen eigenen Accounts dafür zu nutzen.
  • Q273642 Exmerge Does Not Work unless You Have Receive As and Send As Permissions on the Store
  • Lesen Sie dazu auch Exchange 2000 Berechtigungen und Mailboxrechte

Achtung: Änderungen an den Exchange 5.5 Rechten werden erst nach einigen Stunden aktiv. Im Zweifel einfach den Exchange Server nach den Änderungen durchstarten.

EXMERGE.INI für deutsches Windows und Exchange

Ein Übersetzungsfehler in der EXMERGE.INI erzeugt einen Fehler, dass EXMERGE nicht auf einem deutschen Windows 2000 Server läuft. Michael Lorio hat in der Newsgroup eine abgeänderte INI-Datei gepostet, die Ihr auch EXMERGE.INI findet. Sichert aber die alte erst mal weg.

EXMERGE.INI

ACHTUNG: Ich habe schon erlebt, dass aus einer 9 GB PRIV.EDB insgesamt 22 GB PST-Dateien exportiert wurden. Soviel zu "Single Instance Store" mit Exchange. Sie benötigen daher einiges Mehr an Platz. Aber EXMERGE zeigt ihnen dies vorher an.

EXMERGE und 2GB bzw. UNICODE-PST

Aktuell unterstützt EXMERGE keine UNICODE-PST-Dateien, wie sie mit Outlook 2003 erstmals verfügbar wurden. Das bedeute auch, dass Sie mit EXMERGE keine Postfächer mit mehr als 2 Gigabyte exportieren können.

Man kann aber über Umwege (z.B.: CDO) natürlich selbst auf die Inhalte zugreifen und diese in mehrere PST-Dateien kopieren oder auf kommerzielle Archiv und Backuplösungen zurückgreifen. Oftmals ist aber EXMERGE gar nicht mehr erforderlich, da für den Fall einer Wiederherstellung einer einzelnen Mailbox seit Exchange 2003 die Recovery Storage Group zur Verfügung steht.

EXMERGE auf Windows XP

EXMERGE kann auch auf Workstations installiert werden, aber auf Windows XP ist die Installation etwas tückisch, bis alle Dateien am richtigen Platz sind. Wer es trotzdem versuchen möchte, kommt mit der Beschreibung von Markus Ehrl aus der Newsgroup weiter:

Der Einsatz von EXMERGE aus E2KSP3 ist auf Windows XP möglich (auch wenn nicht offiziell unterstützt). Vorgehensweise:

  • Outlook auf Client mit Exchange Profil installieren
  • SMTP Service auf XP installieren und korrekte Funktionalität des Snap-Ins
    prüfen
  • AdminPak.MSI aus W2KSP3 installieren
  • Exchange System Manager installieren
  • Exchange Service Pack 3 installieren
  • AdminPak.MSI aus W2KSP3 deinstallieren
  • .NET RC1 AdminPak.MSI installieren
  • EXMERGE Verzeichnis mit folgenden Dateien anlegen:
    - EXMERGE.exe,
    - DAPI.DLL
    - exchmem.dll
    - EXMERGE.ini
    - LIBXDS.DLL
  • Weitere Voraussetzung ist, dass der Benutzer an XP in der Domain des E2K Servers sich anmeldet.
  • Ist dies mit der genannten Konfiguration nicht möglich Mailboxen in EXMERGE auszuwählen, gibt es ein Problem mit der Maschine. Alternativ auf "frischer" XP Maschine evaluieren. Informationen bei Problemen im Detail auf C:\EXMERGE.log.

EXMERGE als Batch

EXMERGE kann auch als Skript automatisch gesteuert werden. Der Knowledgebase Artikel Q263668 beschreibt das genaue Vorgehen.

Im wesentlichen ist eine Textdatei (z.B. C:\mailbox.txt) mit den Namen der Mailboxen anzulegen. Dies kann mit EXMERGE auch im interaktiven Mode geschehen, wenn die Einstellungen dann gespeichert werde und EXMERGE dann abgebrochen wird. Und dann wird EXMERGE mit den entsprechenden Parametern aufgerufen

Denken sie beim Planen mit dem AT-Dienst, dass der Dienst die notwendigen Rechte besitzen muss. Beim Planen mit dem Task Scheduler ist ebenfalls der korrekte Benutzer einzutragen.

Exmerge Performance

Die Geschwindigkeit, mit der EXMERGE arbeitet ist direkt abhängig von der Leistung ihres Exchange Servers und dem Client, auf dem EXMERGE aufgerufen wird. Die komplette Kommunikation erfolgt über MAPI und RPC und ist entsprechend langsamer als ein FTP oder COPY-Befehl.

Das Netzwerk ist daher in den seltensten Fällen der Engpass, wenn Sie nicht gerade über eine WAN Leitung mit sehr begrenzter Bandbreite und langen Latenzzeiten arbeiten. Ein 100Mbit Netzwerk ist daher immer mehr, als EXMERGE leisten kann. Bei einer aktuellen Hardware kann man von einer Geschwindigkeit von 1 Gigbyte pro Stunde je Store ausgehen.

Oft ist EXMERGE ja nur ein Teil der Arbeit einer Migration, so dass das Anlegen der Benutzer, die Anpassung von Mailadressen und Gruppenmitgliedschaften ungleich mehr Zeit beanspruchen als der reine Export/Import.

Exmerge benennt Ordner um

Eine besondere Funktion von Exmerge ist seit Version 3.70 die Möglichkeit, Systemordner um zu benennen. Genaueres steht dazu auch in

  • Q263668 XADM: How to use ExMerge to Rename Folders
  • StampLanguage
    VBScript per CDO mit der gleichen Funktion

Damit Sie aber schnell eine Lösung haben, habe ich hier die wichtigsten ┬┤Dinge für die Umstellung von englischen Ordnern auf deutsche Ordner bereits vorgefertigt abgelegt. Am Ende der Beschreibung finden Sie ein komplettes ZIP-Archiv mit den Dateien.

Starten Sie dann EXMERGE mit folgender Kommandozeile:

exmerge.exe -B -D -F c:\exmerge\exmerge.ini

Eine passende INI-Datei könnte wie folgt aussehen:

; EXEMERGE.INI
; This file is für use with the EXMERGE.EXE program, version 3.64 or higher.

[EXMERGE]
MergeAction = 1
LoggingLevel=1
DestServerName=SRV01
DataDirectoryName=F:\exmerge\
LogFileName=c:\exmerge\rename.log
FileContainingListOfMailboxes=
RenameFoldersBasedOnFolderMappings=1
MapFolderNameToLocalisedName=1 useThisPSTFileForAllMailboxes=DEUTSCH.PST 

[International]
DefaultLocaleID=1031

[Folder Name Mappings]
Aufgaben = Tasks
Entwürfe = Drafts
Gelöschte Objekte = Deleted Items
Gesendete Objekte = Sent Items
Kalender = Calendar
Kontakte = Contacts
Notizen = Notes
Postausgang = Outbox
Posteingang = Inbox

Letztlich fehlt dann nur noch eine PST-Datei mit Inhalten, die Sie im gleichen Zuge importieren wollen. Natürlich sollte diese PST leer sein.

exmerge-renamefolders.zip (187 kb)
Archiv mit Exmerge für Exchange 2003, INI-Datei, DEUTSCH.PST und einem Batch.

Und das müssen sie noch machen

  • Entpacken Sie das Archiv in ein leeres Verzeichnis
    Kontrollieren Sie bitte, ob es mittlerweile eine aktuellere EXMERGE-Version gibt und tauschen Sie diese bei Bedarf aus.
  • Kopieren Sie von ihrer aktuellen Exchange Installation die Datei EXCHMEM.DLL (Meist in C:\Programme\Exchsrv\bin). Diese wird von EXMERGE benötigt.
  • Kopieren Sie die DEUTSCH.PST nach D:\Install\exmerge
    Wenn Sie einen anderen Pfad verwenden möchten, ist die möglich. Sie müssen dann diesen dann in der INI-Datei anpassen
  • Anpassen der Exmerge-rename.ini
    Hier müssen Sie ihren Servernamen eintragen. Optional eben auch den Pfad zur deutsch.pst
  • renamefolder.cmd
    Hier ist der Aufruf von Exmerge drin. Dieses Skript startet den Vorgang. Rufen Sie es aber am besten aus einer DOS-Box auf, in der sie auch im Verzeichnis stehen.

Ein Leser hat mir mitgeteilt, dass bei seinem SBS2003 Server Exmerge nur funktioniert hat, nachdem er die [Folder Name Mappings] vertauscht hat, d.h. zuerst den englischen Namen und dann den deutschen Namen.

Weitere Links

Ich erspare mit hier das Posten von 96 (Stand Nov 2002) Knowledgebase Einträgen in der Microsoft TechNet. Suchen Sie bitte selbst nach EXMERGE in der TechNet und Knowledgebase