Synergy2

Natürlich arbeiten auch ich mit mehr als einen PC und auch ich kenne und nutze VNC aber auch Terminal Dienste (RDP) um von einem Arbeitsplatz mehrere andere Systeme zu bedienen. Aber ein kleines Werkzeug habe ich vor einiger Zeit entdeckt, das mit die Arbeit doch einfacher macht. Es ist eine Art Tastatur/Maus-Umschalter in Software, Also ein KM statt ein KVM-Switch).

Ich habe bei mir im Büro meinen Notebook als primäres System und unter dem Tisch einen Desktop, welcher meine VMs beherbergt, als Backup2Disk Ziel dient und während meiner Reisezeit natürlich auch mein Fernsystem für Tests (Zugriff per LogMeIn Free) oder up/Downloads (z.B. mit HFS)ist. Entsprechend ist an dem Gerät natürlich auch ein Bildschirm (großes LCD) und eine Tastatur/Maus angeschossen.

Ein ähnliches Programm gibt es von Microsoft mittlerweile auch

Das Problem

Aufgrund des begrenzten Platzes auf dem Schreibtisch ist es aber nervig, wenn man immer zwischen zwei Tastaturen hin und her springen muss und zwei Mäuse durch die Gegend geschubst werden. Den Platz habe ich einfach gar nicht. Es gibt dann zwei Lösungsweg

  • Notebook mit DualDisplay und RDP
    Ich könnte den stationären LCD mit an den Notebook anschließen, den Desktop erweitern und dann auf dem zweiten Schirm einfach den zweiten Computer per RPD oder VNC fernsteuern. Schön und funktioniert aber damit wäre natürlich Aero weg und das Media Center beendet sich auch immer wieder
  • Zwei PCs, zwei Bildschirme, eine Tastatur/Maus mit KVM-Switch
    Also habe ich einige Zeit lang einen klassischen Tastatur/Maus-Umschalter verwendet. Allerdings kann man den halt nicht am Notebook anschließen. Dessen Tatstatur ist ja fest. Und eine stationäre Tastatur und den Notebook irgendwie anders hinstellen ist auch keine Lösung
  • Software KM
    Mit Synergy gibt es eine Freeware, die mit erlaubt, von meinem Notebook einfach mit der Maus auf den "zweiten" PC zu fahren und alle Eingaben auf meinem primären System werden auch auf dem anderen Server wiedergegeben. Die Kopplung erfolgt über TCP/IP. Und das ganze geht sogar auch mit Unix. !

Also ist Synergy2 immer genau dann ein Vorteil für Personen, die mit zwei Computern und zwei Monitoren arbeiten, aber nur eine Tastatur und Maus auf dem Bildschirm haben wollen und die umschaltung der Eingabegeräte nicht zweckmäßig ist.

Tipp für Monitoring Systeme
Wenn Sie auch mehrere PCs zum Monitoring einsetzen und diese Bildschirme alle an die "Wand" gehängt haben, dann können Sie hier einen PC als Master definieren, der dann alle anderen mit steuert und sie sparen sich den Tastatur und Maus-Wildwuchs vor so einer Konsole. Das trifft natürlich nicht zu, wenn Sie heute schon einen PC mit Grafikarte für die vielen Monitore haben und mit 4000x3000 Pixeln arbeiten.

So geht es genau

Synergy2 besteht aus einem Programm, welches auf beiden Systemen zu installieren und zu starten ist. Auf der einen Seite wird Synergy2 als Server konfiguriert und auf der anderen Seite als Client. Der Client lässt sich dann durch die Tastatur des "Servers" mit steuern. Auf dem Client muss man natürlich den Namen des Servers eintragen.

Server des Clients

Man kann hier leider auch nur "genau einen" Server eintragen. Eine Fernsteuerung über mehrere Systeme ist also nicht möglich

Auf dem Server müssen die zugelassenen Clients konfiguriert werde. Hier wird auch bestimmt, wo diese weiteren Bildschirme "logisch" stehen (links, rechts, oben unten). Diese Eintragung muss man auch korrekt machen und hat mich auch etwas zeit gekostet, da die Beschreibung nicht gerade offensichtlich ist. Hier ist meine Konfiguration als Muster:

Server konfiguration

Mein Notebook hat hier den Namen "nawwsfc1" und mein Desktop, den ich mit fernsteuere, heißt "fc1". Die Konfiguration zeigt dass der Monitor von "fc1" rechts vom Monitor "nawwsfc1" steht. Wichtig ist, dass man beide Richtungen definiert. Vergisst man dies, dann kann man mit der Maus zwar hin aber nicht mehr zurück springen. Mein Setup sieht also so aus.

Synergy

Der Notebook ist mein Hauptarbeitsplatz, dessen Tastatur und Maus ich verwende und auf dem die aktiven Programme und Daten liegen und vor dem ich auch "sitze". Sicher werden sich einige Leser fragen, warum ich nicht ne "richtige" Tastatur mit einer Docking unit einsetze. Nun ja man gewöhnt sich an alles und ich bin schon gut auf mein Layout trainiert (auch was Hotkeys etc. betrifft) und eine IBM-Notebook-Tastatur ist durchaus brauchbar. (Mal abgesehen davon, dass die Beschriftung der meisten Tasten kaum noch lesbar ist.)

Einschränkungen

Natürlich hat diese Lösung wie andere auch ein paar Einschränkungen, die den Einsatz erschweren oder unmöglich machen können.

  • Kein gemeinsames Clipboard
    Es handelt sich um zwei eigenständige PCs, von denen auf einem PC nur die Eingabegeräte ferngesteuert werden. Man kann also keine Zwischenablage einfach so hin und her kopieren. Das geht natürlich über das Netzwerklaufwerk.
  • keine Fenster von Desktop zu Desktop schieben
    Genauso wenig kann man ein Programm über die Fenster hinweg verschieben. Es ist ja nicht ein Desktop mit erweitertem Fenster.
  • Kein "großes" Desktop auf dem primären System
    Gerade für Entwickler, Grafiker, Konstrukteure etc. ist es wichtiger, einen zweiten oder gar dritten Monitor zu haben, die aber alle an dem gleichen PC angeschlossen sind.
  • Vista user Account Control geht nicht
    Ist das entfernte System ein Vista mit aktiviertem uAC, dann wird man bei einigen Fenstern das Problem haben, dass diese eben nicht "fernsteuerbar" sind. Daher ist zumindest die direkt angeschlossene Maus in der Nähe ratsam.
  • 16Bit und CMD.EXE
    Angeblich können 16bit Anwendungen nicht gesteuert werden. Das konnte ich noch nicht testen (mangels 16-bit Software). Aber auch eine CMD-Box kann ich per Mail nicht anklicken. Aber per ALT-TAB kann man dann doch dieses Fenster aktivieren.

Weitere Links