Poly Elara 60

Net at Work telefoniert seit Mitte 2019 nun auch mit Teams Only und nutzt dazu Desktop-PCs mit Windows aber auch immer mehr Smartphones mit Teams. Am Computer ist ein Headset normal und bei Smartphone geht das auch aber Poly verfolgt mit dem Elara 60 Serie einen anderen Ansatz: Das Smartphone wird zum Tischtelefon. Das musste ich mir doch genauer anschauen und Poly war so freundlich, mit ein Demo-Gerät bereit zu stellen.

Alles anders

Bislang war die Welt noch klar geregelt. Es gab Headsets für Computer, die Drahtlos oder per USB-Kabel verbunden waren und es gabt Smartphones. Für die mobilen Begleiter gibt es schon lange Headsets und jeder Paket- und Pizza-Dienst hat so einen Knopf im Ohr. Das ist aber für die Straße". Im Büro gibt es neben dem PC sehr oft die Anforderung, dass ein Telefon auf dem Tisch stehen muss. Aus eigenen Projekten höre ich ebenfalls immer wieder den anfänglichen Ruf nach einem Telefon. Allerdings sind auch Mitte 2019 die Teams Telefone und 3PIP-Phones aus meiner Sicht noch nicht ausgereift. Da können die klassischen TK-Anlagen mit ihren Systemapparaten doch noch etwas mehr. Das Elara 60 ist nun aber ein anderes Gerät. Es sieht mit seinem Display und dem Ziffernfeld aus wie ein Telefon aber könnte auch als größere Basisstation für ein Profi-Headset gehalten werden. Genau genommen ist es beides allerdings kein Telefon, sondern ein Headset mit einer erweiterten Basis.


Quelle: Poly https://www.plantronics.com/us/en/product/plantronics-elara-60

Auf dem Kopf

Zuerst haben wir einmal das klassische Headset. Bei mir war ein Voyager Focus UC im Bundle enthalten, was sicher zur Oberklasse gehört. Sehr angenehmer Tragecomfort, Verbindung per Bluetooth und natürlich mit ANC zur Nebengeräuschunterdrückung und Smart Sensor zum Erkennen, ob das Headset getragen wird. Über die Funktion "Open Mic" wird die ANC-Unterdrückung aufgehoben und das Außensignal per Mikrofon aufgenommen und im Kopfhörer ausgegeben. Sie müssen das Headset dazu nicht absetzen. Das Headset lässt sich natürlich direkt auf die Basis auflegen und dort auch laden.

Technisch könnten Sie das Headset auch direkt mit dem Smartphone verbinden. Eine Verbindung mit dem Teams-Client auf dem PC ist aber nicht vorgesehen, denn der kleine USB-Dongle BT600 ist nicht dabei.

Die Basis

Aber das ist auch gar nicht das Ziel, denn das Elara funktioniert sowieso nur mit einem Smartphone und Teams auf dem Smartphone. Auf der Rückseite der Basis findet sich neben der Buchse für das mitgelieferte Netzteil nur noch eine USB-A-Buchse, mit der ein Smartphone per Kabel aufgeladen werden kann. Die knallige roten Farben sind später gar nicht mehr zu sehen, da sie auf der Unterseite sind. nur linke der Hebel zur Neigungsverstellung ist später teilweise zu sehen.

Idealerweise unterstützt ihr Smartphone natürlich das drahtlose Laden, damit es einfach auf der Vorderseite aufgelegt werden kann. Dass die Welt als Markt angestrebt wird, zeigen schon die Adapter für unterschiedliche Steckdosen:

Die Basis hat ein einfarbiges Display (ohne Touch) und erlaubt eine Wahl über die 10er Tasten. Am unteren Rand befinden sich die Tasten für Lautsprechen, Headset, Stummschaltung und Rufannahme/Auflegen. Am rechten Rand ist eine Laut/Leise-Wippe und die deutlich sichtbare blaue "Teams"-Taste. Auf dem Bild werden die drei Softkeys unter dem Display noch von der Schutzfolie verdeckt. Deren Funktion erschließt sich später über das Display

Einen Ethernet-Anschluss oder einen anderen Weg das Smartphone an das Netzwerk anzubinden gibt es nicht. Das macht die Installation natürlich einfach und man muss sich keinen Kopf um 802.1x oder PoE machen. Da die Basis so natürlich keine Netzwerkverbindung anbieten kann, müssen Sie im Büro anderweitig dafür sorgen tragen., dass auch ihr WLAN für "VoIP und Teams" Ready ist. Diese Investition steht aber eh bei den meisten Firmen an oder ist schon erfolgt.

Peering und Apps

Zuerst müssen Sie die Basis mit ihrem Smartphone verbinden. Über den Softkey lässt sich das schnell erledigen.

In kurzer Folge kommen mehrere Fenster, in der erst der PIN-Code zum Koppeln bestätigt werden muss und dann Teams die Verbindung erlaubt werden muss. Auch eine passende App für die Basis können Sie gleich hier mit installieren

Über die "Poly Elara"-App können Sie die Basis weiter konfigurieren. Sie ist aber nicht zwingend erforderlich, da die Einstellungen auch direkt an der Basis vorgenommen werden können. Die App kümmert sich aber auch um Updates der Basis, die bei mir direkt nach dem Auspacken auch anstanden:

Ein gesondertes Provisioning über Teams, Intune o.ä. ist aber nicht vorgesehen. Das Elara ist klassischen Sinn gar nicht für einen Desktop oder die Cloud sichtbar, sondern "nur" eine erweiterte Basis für Smartphones. Ein Update der Basis bleibt dem Anwender überlassen.

Nach erfolgter Kopplung sollten Sie ihr Smartphone auch im Display sehen. Sogar der Akku-Stand meines alten IPhone SE wird angezeigt:

Die Basis kann zwar bis zu 8 verschiedene Smartphones verwalten wobei nur eine Verbindung gleichzeitig aktiv sein kann. Über die Softkeys kann auch die Medienwiedergabe vom Smartphone gesteuert werden.

Telefonieren

Das Elara ergänzt die Funktionen des Teams-Client auf dem Smartphone hinsichtlich Telefonie.

Die Funktion ist natürlich nur dann vollständig gegeben, wenn der Anwender im "Teams Only"-Mode ist und über Teams danke Microsoft Rufnummern oder Direct Routing auch telefonieren kann.

Nach erfolgter Kopplung können Sie über die Tastatur beliebige Rufnummern direkt anwählen. Interessant ist dabei auch der Softkey "Leitung", mit dem Sie bei der Wahlvorbereitung zwischen "Teams" und "Mobil" umschalten können. Das Elara kann beide Verbindungsarten auf einem Gerät nicht nur sauber nutzen sondern erleichtert auch die Auswahl. Die Funktion ist sogar bei gesperrtem Smartphone (Getestet mit IPhone SE und IOS 13.1.3)

Bei allen Anrufen wurde die Verbindung sauber aufgebaut und die Qualität war nicht zu bemängeln.

Allerdings sollten Sie immer im Hinterkopf haben, dass letztlich die Netzwerkverbindung des Smartphone eine Rolle spielt. Gerade in Firmen werden aber SmartPhones gerne in einem anderen WLAN-Subnetz oder gar über ein Gäste-LAN mit Internet versorgt. Für interne Gespräche sollte das Smartphone aber auch mit den Desktops per UDP direkt miteinander kommunizieren können. Auch die TURN-Server sollten direkt erreichbar sein.

Speaker-Betrieb

Wer alleine im Büro oder im Home-Office sitzt, hält sich eher ungern ein Smartphone an das Ohr. Für eine Person ist ein Headset mein Favorit aber bei einer kleinen Runde können Sie auch den im Elara eingebauten Lautsprecher aktivieren. Der Lautsprecher an der Unterseite stahlt dabei auf die Tischplatte und ist sehr gut verständlich

Der Wechsel zwischen Headset und Laufsprecher geht sehr einfach über die untere Tastenreihe.

Die jeweils aktive Taste ist bedeutet und auch das Mikrofon ist mit einem Druck stumm geschaltet. Diese Funktion ist für Teams und Mobil-Anrufe vorhanden. So wird aus dem Elara vielleicht kein Konferenz-Telefon für einen großen Raum aber kleine Besprechungen sind damit problemlos möglich und deutlich besser als der Mikro-Lautsprecher im Smartphone selbst.

Teams-Taste

Der einzige farbige Button auf der Basis ist der blaue "Teams"-Button, die von Microsoft verlangt wird. Entsprechend neugierig war ich auf die Funktion. Sie ist aber schnell erklärt:

Smartphone
Lockstatus
Teams Taste Resultat

Entsperrt

Kurzer Druck

Auf dem Smartphone wird die Teams App gestartet oder aktiviert. Die weitere Bedienung erfolgt dann aber wieder über den Touchscreen des Telefons.

Gesperrt

Kurzer Druck

Keine Reaktion. Das klingt erst mal enttäuschend aber aus Gründen der Sicherheit ist es natürlich logisch, dass das Smartphone sich so nicht einfach entsperren lässt. Es entsperrt sich auch nicht, wenn Sie das Telefon in die Nähe des Elara bringen oder auf die Ladeschale auflegen. Das ist natürlich nun ein schlechtes Beispiel für ein Entsperren per Fingerabdruck. Eine PIN-Eingabe ist auch nur auf dem Smartphone und nicht der Elara-Basis möglich.

?

Langer Druck

Angeblich soll dann "Cortana" auf dem Smartphone aktiviert werden. Sie können dann direkt per Sprache eine Rufnummer oder einen Namen wählen. Das hat bei mir aber noch nicht funktioniert.

Allerdings freuen sich nun natürlich die Benutzer mit einer Personenerkennung per Kamera. Wenn sich das gesperrte Smartphone beim "Anblick des Anwenders" schon entsperrt, dann gibt es den "gesperrt"-Status eigentlich nicht. Durch die variable Aufstellmöglichkeit der Smartphone-Ablage lässt sich nicht nur ein Entsperren durchführen sondern das Smartphone kann auch besser für eine Video-Konferenz in Position gebracht werden.

Die Teams-Taste ist beleuchtet und permanent an. Sie kann aber auch blinken, wenn Nachrichten anstehen oder Voicemails hinterlassen wurden. Allerdings gibt es keine "Präsenzanzeige" auf dem Elara in Form einer mehrfarbigen LED o.ä.

Einschätzung

Poly baut mit dem Elara nicht sein erstes Headset. Die Firma Poly ist aus dem Zusammenschluss von Polycom und Plantronics entstanden und sowohl das Voyager 5200 als auch das Voyager Focus UC sind auch ohne die Basis schon sehr gute und zertifizierte Headsets. Bezüglich dem Elara als Basis bin ich hin und her gerissen, da ich eher der klassische Notebook-Anwender bin, der das Smartphone eher für MFA-Anmeldungen in der Tasche hat und ansonsten im Auto oder per Headset unterwegs telefoniert. Das Elara 60 aber ist ein klassisches Büroheadset mit einem Teams Client auf dem Smartphone als aktive Komponente. Da der Teams Mobile Client von Microsoft kontinuierlich verbessert wird, profitieren die Elara-Nutzer natürlich automatisch auch davon.

Etwas schade ist, dass das Elara so nicht doch am PC betrieben werden kann. Der Kopfhörer könnte mit einem BT600 Dongle durchaus auch am PC betrieben werden, z.B. wenn das Smartphone nicht dabei ist. Interessant wäre auch eine Erkennung des Smartphones z.B. per NFC, denn die Bluetooth-Reichweite ist schon sehr gut. Vielleicht habe ich insgeheim aber auch nur gehofft, dass ich das Elara doch auch noch am PC ähnlich einem Polycom CX300 betreiben könnte.

Das Elara ist ein "Smartphone-Deskheadset" für Teams und das macht es sehr gut, zumal immer mehr Kollegen auch im Büro mit das Smartphone mit Teams häufiger nutzen. , die mit Teams auf dem Smartphone im Büro telefonieren. Sie können sich dank flächendeckend ausgebautem WLAN und passender Firewall-Regeln sowohl frei bewegen als auch bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz das Telefon auf dem Elara zum Aufladen parken.

Bleibt nur noch die Frage, was ihnen die neue Freiheit wert ist, denn ein Listenpreis von 644-810€ (mit Headset) erscheint mir zu hoch.für ein Focus Headset mit Bluetooth Basis, einem kleinen Display, ein paar Tasten, einem Wireless Charger und der prominenten Teams-Taste.

Weitere Links

UserHandbuch
https://www.plantronics.com/content/dam/plantronics/documents-and-guides/en/user-guides/elara-60-ug.pdf

Elara WS Hack
https://www.youtube.com/watch?v=Ypxejd-nGug