Teams und 3rd Party Cookies

Webseiten setzen nicht nur Cookie für sich selbst sondern gerade Webseiten mit Werbung binden Inhalte von anderen URls ein, die ihrerseits auch Cookies setzen. Diese "Unart" macht Internet-Benutzer quasi gläsern und seit 2018 haben Gesetzte die Betreiber gezwungen, sich das Einverständnis zu holen (Cookie-Banner). Mittlerweile erlauben aber auch normale Browser ohne AddOns so genannte "3rd Party Cookies" zu blocken. Das funktioniert aber nicht immer, denn auch kommerzielle Produkte binden heute zusätzlichen Code von anderen Webseiten ein. Dazu gehört z.B. auch Microsoft Teams.

Teams mit 3rd Party Blocker

Ich nutze mehrere Browser parallel und eine Instanz ist auch recht "zugestopft", bzw. blockiert erst einmal alles. Leider funktioniert dann auch Teams nicht mehr, wie das folgende Bild beweist: (Okt 2020)

Die beiden angebotenen Hyperlinks verweisen beide auf die gleiche Adresse:

Explizite Erlaubnis

Der KB-Artikel listet all die Seiten auf, die Teams neben der Hauptseite "teams.microsoft.com" noch benötigt. Ich habe sie hier im Edge einmal eingetragen:

Diese URLs gehören alle zum Teams Ökosystem und verraten auch, dass Teams durchaus noch Code-Bestandteile von Skype for Business und vermutlich einem "Content Delivery Network" bezieht.

Ich hoffe mal, dass Microsoft zukünftig immer mehr dieser URLs unter der Hauptdomäne zusammenfasst.

Eine Umstellung dauert aber eben auch bei großen Firmen und Hostern.

Weitere Analyse

Es kann durchaus sein, dass es noch weitere Dienste gibt, deren Integration in Teams nur mit der Freigabe weiterer Cookies gelingt, z.B. die Einbindung von Google-Drive oder 3rd Party Apps. Um solche Fälle zu analysieren, können Sie z.B. einen "Privaten Browser" starten und mit F12 die Developer Tools starten. Nutzen Sie dann den Browser, um sich an Teams anzumelden oder einem Meeting beizutreten und kontrollieren Sie die Liste der Cookies, welche sie dann whitelisten müssen. Hier ein Ausschnitt, wenn ich in Teams den Planner starte:

Wer z.B. Google Drive einbindet, muss neben "google.com" auch "googleusercontent.com" freigeben.

Weitere Links