Exchange UM Stichworte

Diese Seite versucht etwas Licht in die Zusammenhänge des Routings eines Anrufs an Exchange Unified Messaging (Exchange UM) zu bringen. Wenn sie nicht gerade Skype for Business oder Lync nutzen, dann leiten SIe Anraufe von einer TK-Anlage per SIP direkt oder mittels Gateway zu den Exchange UM Servern. Hier möchte ich meine Erkenntnisse zusammenfassen. Es sind eigentlich nur Stichpunkte.

  • Für jede PSTN-Verbindung gibt es eine Hunt-Group
    SfB ist auch „nur ein UM-Gateway“ aus Sicht von Exchange UM
  • SfB: Konfiguration der Anbindung mit ExchUCUtil.ps1
    Wer keine IP-PBX hat sondern mit Skype for Business arbeitet, hat es mit dem Skript ExchUCUTIL-PS1 sehr einfach, da es quasi alles alleine macht. Man sollte es nur mehrfach aufrufen, da einige Einstellungen nicht immer beim ersten Mal geschrieben werden können (AD-Replikation und Abhängigkeiten. Das Skript macht im wesentlichen:
    • Vergibt Rechte an SfB zum Lesen der Exchange Konfiguration
    • Legt automatisch ein UM Gateway für jeden Pool an
    • Legt eine Huntgroup pro Gateway an
  • Die Hunt-Group definiert die Pilotnummer, welche Anrufe annimmt
    Sie benötigen also immer eine Huntgroup um eine Pilotnummer angeben zu können.
  • Das UM Gateway präsentiert eine SIP-Gegenstelle, die ExUM ausgehend anruft und von der Anruf angenommen werden.
  • Ein eingehender INVITE einer nicht als UM-Gateway definierten Gegenstelle wird von Exchange abgelehnt.
  • Die Hunt-Group und der Dialplan verbinden den Dialplan zum Gateway
    Damit ein Anruf eines Gateways also aufgelöst wird, muss die Huntgroup des Gateways den Dialplan zuweisen
  • UM-HuntGroup nimmt den „Pilot Identifier“ und verbindet diese mit einem Dialplan
    Die UM Mailbox mit der Extension muss über diese Pilotnummer angerufen werden, damit die Extension gefunden wird.
  • Der Dialplan muss dem UM-Server zugewiesen werden
  • SfB Dialplan und Exchange Dialplan-Name sollte übereinstimmen
    Ansonsten kann amn den "Simple Name" in Skype for Business auf den Exchange Dialplan anpassen.
  • Dialplan definiert ein oder mehrere Rufnummern mit dem gleichen Nummernschema für Extensions.
    In der Regel ist damit eine PBX verbunden.
  • Dialplan verbindet ein Gateway zu einem Server
  • Es gibt drei Typen von Dialplänen
    Wählen SIe den "passenden" Typ für ihre Umgebung aus.
    Typ Format Beschreibung

    Tel

    Tel:12345 oder 12345@<gatewayip>

    Dieser Dialplan kommt meist mit TK-Anlagen zum Einsatz, bei dem das Gateway einfach nur die Durchwahl/Extension an Exchange UM meldet

    SIP

    sip:user@domain.tld

    Wenn Skype for Business oder Lync mit Exchange UM kommuniziert, dann ist die Rufnummer nicht maßgeblich., Hier wird die SIP-Adresse verwendet, welche natürlich auch in den Proxyaddresses hinterlegt ist.

    E.164

    tel:+495251304

    Auch dieses Format kann eine IP-PBX an die Exchange UM-Rolle senden.

  • Auto Attendant
    Stellt Sprachmenüs, Anrufregeln etc. global für die Organisation zur Verfügung. Bekommt in Exchange eine eigene Rufnummer. In den USA ist das oft eine automatisierte Zentrale (Ohne Mensch) die einen Anrufer mit einer Nebenstelle verbindet, die ansonsten nicht direkt per Durchwahl erreichbar ist. In Europa wird diese Funktion eher selten genutzt.
  • UM Mailbox Policy fasst Einstellungen bezüglich PIN-Länge, Lockout, Willkommensmeldung zusammen und wird an den User gebunden
  • ExchangeUM aktivierte Benutzer haben eine ENUM-Adresse. Deren Funktion ist
    o Format: ENUM:<extension>;phone-context=<dialplan>.<forestrootdomain>
    o Verbindet die angerufene Nummer mit der Mailbox
  • UM-Server sollten „nahe“ an der PBX/Gateway stehen
    Zwischen der Exchange UM-Rolle und dem Gateway werden die Audio-Daten per RTP übertragen. Daher ist eine kurze Latenzzeit (<150ms Roundtrip ratsam) erreicht werden.
  • UM-Server sollten nahe an der Mailbox sein
    Die UM-Rolle nutzt hier zwar TCP/EWS und ist zumindest nicht allzu empfindlich wie bei der Audioübertragung per RTP. Da aber auch Sprachnachrichten abgespielt und E-Mails vorgelesen werden können, sollte hier kein WAN dazwischen sein. Eine Latenzzeit von über 250ms ist laut Microsoft zu lang. Idealerweise stehen UM-Rolle und Mailbox in der gleichen AD-Site.
  • UM-Gateway
    Achten Sie hier auf jeden Fall auf die Zertifizierung. Die Kopplung von Exchange per SIP stellt schon erweiterter Anforderungen, z.B: dass ein Anruf an Exchange per REFER zu einem anderen Port oder Server umgeleitet wird.
  • Codec zwischen PBX/GW und ExchangeUM
    Auf dem LAN-Segment wird Audio über RTP über einen der folgenden drei Codecs übertragen, von denen ihr Gateway mindestens einen unterstützen und ggfls transcodieren muss
    • G711 uLaw (USA, Japan)
    • G711 aLaw (Europa und andere Länder)
    • G.723.1 (Low Bandwidth only)
  • MWI – Message Waiting
    Wenn Sie die Funktion nutzen, um an einem Telefon über eine Leuchte eine Sprachnachricht zu signalisieren, dann muss ihr Gateway bzw. die TK-Anlage das entsprechende "NOTIFY"-Paket verstehen und umsetzen. Für MWI gilt:
    • Single NOTIFY Verb
    • Per Mailbox-Policy für Benutzer steuerbar
    • Mailbox Assistant überwacht Mailbox mit Search Folder
    • Mailbox informiert dann UM-Rolle
    • UM Server sendet SIP-NOTIFY an Gateway
    • OCS/Lync/SfB nutzen direkt Exchange Search Folder per EWS

Weitere Links

Hier noch eine ganze Menge an Links zum Thema. Nicht alle sind „zuverlässig“