UC Felder

Lync und OCS erweitern wie auch Exchange das Active Directory Schema. Damit wird zum einen das Fundament zur Ablage der Konfigurationsinformation der Server selbst aber auch der OCS-Benutzer gelegt. ich möchte nun nicht alle Felder einzeln erläutern. Vieles davon ist in der OCS Hilfe beschrieben. Aber ein paar Felder möchte ich herausheben, da sie besondere Funktionen haben und per Skript manipuliert werden können.

msRTCSIP-PrimaryUserAddress

Dies dürfte das wichtigste Feld bei einem Active Directory Konto sein, welches OCS verwendet. es enthält die SIP-Adresse, unter der der Anwender erreichbar ist. Die Form ist relativ einfach:

sip:User@domain.tld

Aber erst mit diesem Feld werden Active Directory Benutzer und Kontakte z.B. für den OCS Adressbuch-Dienst interessant, um diese in das OCS Adressbuch aufzunehmen.

msRTCSIP-OptionFlags

Dieses Feld codiert bitweise die Funktionen, die der Anwender nutzen kann. Es ist daher ein Kandidat zum Export in einen Report. ein gesetztes Bit aktiviert die Funktion

Bit Dez Funktion

1

Aktiviert für öffentliche IM Bereitstellung (Federation)

1

2

Reserviert

2

4

Reserviert

3

8

Reserviert

4

16

Remote Call Control

5

32

Ungenutzt

6

64

Darf Besprechungen mit anonymen Teilnehmern organisieren

7

128

UC Telefon Enterprise Voice

8

256

Erweiterte Präsenzinformationen zulassen

9

512

RemoteCallControlDualMode (PBX-Integration in Verbindung mit Enterprise Voice)

10

1024

AutoAttendant aktiv (Assistent zur Rufverarbeitung)

11

2048

Scheinbar deaktiviert diese Bit "Audio/Video" komplett

Der Wert im Feld ergibt sich durch die Addition der Dezimalwerte der jeweils aktiven Bits.

Mit der entsprechenden LDAP-Syntax ist es einfach möghlkich z.B. alle Personen zu finden, die für Enterprise Voice aktiviert sind

Allerdings muss man beim direkten Setzen der Felder etwas auf die legitimen Konstellationen achten. Wenn jemand z.B. Enterprise Voice mit Telefonsteuerung verwenden will, dann darf man nicht Mit 4 (RCC) setzen, sondern mit Bit 7 und Bit 9 setzen. Und da hierfür eine Enterprise Lizenz erforderlich ist, muss auch noch Enhanced Presence gesetzt werden. Ansonsten sehen Sie später eine der folgenden Fehlermeldungen:

msRTCSIP-OriginatorSID

Das zweite interessante Feld eröffnet OCS-Installation den Weg, als "Hosted Umgebung" zu funktionieren. So ist es z.B. möglich, für einen Test OCS in einem eigenen Forest zu installieren und die produktive Umgebung fast nicht anzupassen. Die Anwender können trotzdem OCS direkt ohne weitere Anmeldung nutzen.

Eine ähnliche Betriebsart kennt auch Exchange mit dem Feld msExchAssociatedAccount, über welches ein Anwender einer vertrauten Domäne ein Postfach von Exchange nutzen kann, (Siehe auch Exchange 2000/2003 mit Windows NT4 und Exchange 2000/2003 Disabled Account)

Beim OCS wird auch ein deaktiviertes Konto mit OCS Eigenschaften versehen und diesmal im Feld "msRTCSIP-OriginatorSID" die entsprechende SID hinterlegt. Um solche Umgebungen zu vereinfachen, habe ich schon für den LCS2005 das Skript LCSSync geschrieben, um solche Konstellationen einfach umzusetzen.

msRTCSIP-Line

Beachte dazu auch die eigene Seite msRTCSip-Line.

Achtung: Dieses Feld muss innerhalb des Forests und bei einer Hybrid-Konfiguration mit Office 365 "eindeutig" sein. Ansonsten sehen sie diese Fehlermeldung, welche aber auf ein nicht vorhandenes Feld (msRTCSip-LineURI) verweist.

Diese Feld enthält die Rufnummer des Benutzers, welche OCS für das Routing und die umgekehrte Namensauflösung (RNL, siehe Rufnummern) verwendet. Exchange 2007 nutzt für die Auflösung nicht eines der vielen Telefonfelder (Telephone, mobil etc.) sondern nur den Inhalt in diesem Feld.

msRTCSIP-Line

Nur für das OCS Adressbuch werden diese Felder mit einbezogen. Das Format sieht wie folgt aus:

tel:<e.164-Adresse>

z.B. 
tel:+495251304613
tel:+495251304613;ext=613

Hat ein Benutzer mehrere Rufnummer, dann kann nur eine davon "aufgelöst" werden. Alternativ könnten Sie die weiteren Telefonnummern natürlich in Active Directory Kontakten anlegen.

The reason is that the msRTCSIP-Line attribute is a key attribute if OCS 2007 is implemented in the environment. In such cases the msRTCSIP-Line attribute contains the Direct Inward Dialing (DID) number of Enterprise Voice enabled Users homed on OCS 2007 in the format "tel:+<E.164 number>", exactly the format UM is looking for. Nice! Another advantage of using msRTCSIP-Line is that this attribute is indexed in Active Directory making searches faster. The msRTCSIP-Line attribute is also used when implementing Remote Call Control (RCC).
Quelle: http://blogs.technet.com/jenstr/archive/2007/11/14/additional-logic-for-resolving-internal-calling-numbers-in-exchange-2007-sp1-unified-messaging.aspx

Achtung:
Der Feldinhalt muss eineindeutig sein, d.h. eine vergebene Nummer darf nur genau einem AD-Konto zugewiesen werden, da ansonsten die Zuordnung und Reverse Name Lookup nicht sauber funktionieren.

Insofern kann es hilfreich sein, den Inhalt dieses Felds auch per Skript zu pflegen und die Konformität sicher zu stellen.

msRTCSIP-UserPolicies

Dieses Feld ist auch etwas ungewöhnlich. Ein UC-Benutzer hat ja eine ganze Liste von "Richtlinien", die ihm zugewiesen werden können. Hier ein Blick in das Control Panel

Diese Einstellungen werden ebenfalls im Active Directory hinterlegt. Allerdings in einem Multi-Value-Feld mit einer etwas komischen Schreibweise:

OCS, Lync und Skype für Business schreiben hier einfach Nummern hinein, wovon die erste Nummer den Policy-Typ vorgibt und die zweite Nummer ein Eintrag auf die Policy ist. Die Einträge bedeuten:

0 - Default Policy
1 - Conference Policy
5 - Location Policy
7 - Voice Policy
9 - Dial plan policy
11 - Client Version Policy
13 - Client Policy
15 - Archiving Policy
19 - PIN Policy
21 - External Access Policy
23 - CsHostedVoicemailPolicy 
33 - CSVoiceRoutingPolicy (Hybrid mit Office 365)
265462001 - ?
265462010 - ?
265462520 - ?

Damit ist natürlich Platz für Erweiterungen. für ein Provisioning muss man allerdings aufpassen, dass die Policies richtig gesetzt sind. Wer dies immer sauber über die Skype für Business Powershell macht, sollte hier keine Probleme haben. Wer aber per LDAP selbst in den Werten herum pfuscht, wird über seltsame Probleme stolpern:

msRTC-Deploymentlocator

Die Bedeutung dieses Felds hat durch die Koexistenz mit Skype for Business Online an Bedeutung gewonnen. Diese Feld enthält ein "SRV:", wenn der Benutzer für Skype for Business "OnPremises" aktiviert ist. Bei Benutzern mit dem Service in Skype for Business Online steht dann ein "sipfed.online.lync.com" im Feld. Die Information wird dann durch ADSync auch in die Cloud repliziert und hat Einfluss auf die Konfiguration des Benutzers und wie der Status im Feld "InterpretedUserType" aussieht.

Dies bedeutet aber auch dass Benutzer mit dem Inhalt "SRV:" im lokalen AD nicht in der Cloud arbeiten können, selbst wenn Sie eine Lizenz haben und in der Cloud aktiviert wurden. Das lokale AD überstimmt hier, was beim Abschalten der OnPremises Umgebung zu beachten ist.

msExchUCVoiceMailSettings

Diese Feld gehört eigentlich zur Exchange-Gruppe aber wird auch von Skype for Business gesetzt. Wenn ein Benutzer die Einstellung HostedVoiceMail bekommt dann steht in dem Feld dinr

CSHostedVoiceMail=1

Die entsprechende Policy finden sich dann in msRTCSIP-UserPolicies als "23 = Nummer der Policy"

Weitere Links