Lync 2010 HA

Hochverfügbarkeit mit Lync stellt sich immer dann, wenn Lync in größeren Umgebungen oder als Telefonanlage verwendet wird. Dann ist ein "Ausfall" eines des einzelnen Servers, der für die Clients als Registrar arbeitet, natürlich mehr als nur ärgerlich. Ab einer gewissen Benutzeranzahl aber ist es aber auch auf Lastaspekten schon erforderlich zwei oder mehr Server zu betreiben. Wenn ihre Präferenz aber beim Thema Telefonie liegt, d.h. dass beim Ausfall des Lync-Servers weiter telefoniert werden kann, dann ist ein SBA-taugliches Gateway eine Option. Allerdings ist dann dieses Gateway natürlich noch ein Single Point of Failure, und welche kleine Firma hat heute schon mehr als 1x30 Kanäle? Gerade der klassische deutsche "Mittelstand" hat auch heute nur "eine" nicht hochverfügbare Telefonanlage und hoffentlich einen Dienstleister, der "schnell" sein kann.

Mit Lync gibt es natürlich die gleichen Anforderungen. Ohne Telefonie kann die Verfügbarkeit oft etwas niedriger angesetzt werden. Aber wenn ein Ausfall gerade die geplante Videokonferenz betrifft, dann hört der Spaß schnell auf. Mit aktiver Telefonie liegt die Schmerzgrenze deutlich niedriger, auch wenn viele Mitarbeiter immer noch ein Mobiltelefon (z. B. für Notrufe) haben oder Telefonanbieter eingehende Rufe im Fehlerfall an andere Anschlüsse oder Mobiltelefone weiter geben können. Einige VoIP-Gateways, sofern nicht diese ausgefallen sind, können Rufe auch anhand von Fehlersituationen an andere Gegenstellen weiter geben.

Sie sehen also, dass die erzielbare "Verfügbarkeit" stark von der Umgebung abhängt und die erforderliche Verfügbarkeit sich nicht immer auf das Gesamtsystem bezieht, sondern verschiedene Funktionen unterschiedliche Anforderungen an die Verfügbarkeit stellen. Zudem gilt es nach einem ungeplanten Ausfall oder geplanten Downzeiten (z.B. für Upgrade, Patches) zu unterscheiden. Dies sollte im Vorfeld einer Verfügbarkeitslösung immer zuerst festgelegt werden.

Optionen zur Verfügbarkeit

Hier stelle ich vier Varianten vor, die ihnen die verschiedenen Möglichkeiten einer "Verfügbarkeitssteigerung" aufzeigen, und auch kombiniert eingesetzt werden können.

  • Enterprise Pool
    Dies bezeichnet die offiziell präferierte Möglichkeit, Lync hochverfügbar zu machen. Zwei oder mehr Server arbeiten als "Frontend" gegen den gemeinsamen SQL-Server im Hintergrund, welcher natürlich per Windows Cluster oder andere Technologien "Hochverfügbar" gemacht werden muss. Die Clients verbinden sich per DNS-Roud-Robin oder über einen Loadbalancer mit dem Pool, und einer der Server bedient den Client. So wird nicht nur die Ausfall eines Servers sondern auch die Last verteilt. Voraussetzung ist aber, dass beim Ausfall eines Servers die verbliebenen Frontend-Systeme weiterhin die komplette Last abdecken können.
  • Virtualisierung
    Lync Server können virtuell betrieben werden. Zwar unterliegt dies einigen Einschränkungen, aber virtuelle Server können z.B. über Snapshots gesichert und verschiedene Stände erstellt werden. Dies ist z.B. hilfreich, um vor größeren KonfigurationsÄnderungen und Update immer wieder einen Weg zum Ausgangspunkt offen zu halten. Allerdings hilft dies nicht gegen die geplante Downtime bei einem Update/Patch. Ein zweiter Aspekt der Virtualisierung ist die Verfügbarkeit über Failover-Techniken gegen Ausfälle im Rechenzentrum, LAN oder Hostserver. Kann eine virtuelle Maschine auf einem anderen Host schnell wieder gestartet werden, dann reduziert dies die Ausfallzeit.
  • SBA / Gateway oder Dual-Use-Telefone
    Speziell im Bereich Telefonie können Ausfälle des Lync-Servers auch oft durch das Gateway selbst abgemildert werden. Einige Gateways unterstützen den Direktanschluss von Telefonen per ISDN, Analog oder SIP. Einige Telefone (z.B. Telefone) erlauben den parallelbetrieb an Lync und per SIP an einem Gateway oder einem Provider im Internet. Als "Notbetrieb" kann dies durchaus eine Fallback-Lösung sein um sich den höheren Aufwand durch zusätzliche Server zu ersparen. Hierunter fallen auch Mobiltelefone, die natürlich für ausgehende Anrufe verwendet werden können oder vom Provider bei "Nichterreichbarkeit" der Anlage die eingehenden Rufe erhalten.
  • 2 Standard Server mit Handarbeit
    Nicht offiziell beschrieben und schon gar nicht supportet ist der Trick einfach zwei Standard Server zu betreiben, den ich auf der Seite Lync DAG beschrieben habe.

Sie sehen also, dass es schon mit offiziell bereit gestellten Bordmitteln und Wegen eine ganze Lösungspalette für eine Lync Verfügbarkeit gibt. Ehe Sie noch mehr fordern, sollten Sie vielleicht heute einfach einmal prüfen, wie "Verfügbar" ihre Telefonanlage denn ist. Nur weil diese vielleicht schon Monate oder Jahre läuft, ist dies noch lange kein Garant für die Verfügbarkeit. Vielleicht haben Sie einfach nur "Glück" gehabt. Auch moderne VoIP-Systeme von Wettbewerbern beschränken ihre " Verfügbarkeit" oft einfach auf die "Basisfunktion Telefonie". Zusatzfunktionen, selbst wie die Voicemail oder Adressbücher sind ausgenommen oder gar nicht hochverfügbar möglich.

Weitere Links