Exchange 2013/2016

Dieser Bereich widmet sich analog zu Exchange 2010 und Exchange 2007 den Neuerungen und speziellen Funktionen, die Exchange 2013 und Exchange 2016 mitbringen. Der Wechsel von Exchange 2010 auf 2013 hat in der Architektur die Rolle von 5 auf 3 reduziert und auch wenn es in Exchange 2013 die CAS-Rolle nicht mehr namentlich gilt, sind die Unterschiede der Architektur geringer, so dass beide Produkte in einem Bereich zusammengefasst werden können.

Hinweis: Exchange 2013 Mainstream Support endet 10.4.2018. Der dann beginnende Extended Support versorgt ihren Server nur noch mit Sicherheitsupdates und Fehlerkorrekturen aber keine neuen Funktionen mehr.

Exchange ist erst ab SP1 für Windows 2012R2 freigegeben:
Exchange Support für Windows Server 2012 R2
http://blogs.technet.com/b/rmilne/archive/2013/09/17/exchange-support-for-windows-server-2012-r2.aspx

11. Okt 2012: The New Exchange Reaches RTM!
http://blogs.technet.com/b/exchange/archive/2012/10/11/the-new-exchange-reaches-rtm.aspx
d.h. der "Code" ist als komplett definiert und wird in der aktuellen Form nun über die verschiedenen Distributionskanäle verteilt.

Windows XP Clients können aktuell nicht die "Modern Public Folder" auf Exchange 2013 Servern nutzen
2839517 Outlook is unable to connect to Exchange 2013 public folder or auto-mapped mailbox
2788136 Outlook Users cannot access public folders in Exchange Server 2013
http://debugitblog.wordpress.com/2013/12/19/public-folder-unter-exchange-2013-cu3-mit-windows-xp/

Unified Communications Consultant m/w
Komm in unser Team bei Net at Work. Bewirb dich jetzt bei uns.
http://www.netatwork.de/jobs.htm#LyncCon

Exchange Virtual Conference
http://exchangevirtualconference.com/tag/exchange-2013/

Exchange Server 2013 Architecture Poster PDF Download Available
http://blogs.technet.com/b/exchange/archive/2013/06/10/exchange-server-2013-architecture-poster-pdf-download-available.aspx
http://aka.ms/Ex2013ArchitecturePoster
http://download.microsoft.com/download/5/8/A/58A9842A-D30E-48F1-A282-9D68D012B737/Ex2013Architecture.pdf

Sonstiges

Und natürlich gibt es wieder eine ganze Menge von Funktionsverbesserungen, die ich hier nur stichpunktartig aufführe:

  • Verbesserte Migration mit "Batch Moves"
  • Workload Management
    Gerade für Hosted Umgebungen ist es wichtig, dass man besser ermitteln kann, welcher individuelle Benutzer oder Task wie viele Ressourcen (CPU, RAM., DISK) konsumiert um diese zu identifizieren, zu verbessern oder Fehler zu suchen.
  • UM Anpassungen für neue Rollenverteilung
    Auch wenn die Funktionen wohl überwiegend gleich bleiben, muss das UM-Routing per SIP der neuen Rollenaufteilung angepasst werden.
  • Zertifikathandling verbessert
    Die Verwaltungstools melden nun frühzeitig und sichtbar, wenn ein Zertifikat abläuft. Zudem haben nur noch die Client Access Server die Anforderung an ein richtiges Zertifikat. Die MailboxServer (Backend) arbeiten per Default mit selbstsignierten Zertifikaten.
  • Einheitlicher Personen und Kontaktspeicher
    Besonders der Lync Client wird Kontakte in Exchange ablegen und damit "einen Ort" hierzu nutzen. Auch die Integration mit anderen "Social media"-Diensten soll in Exchange die Kopplung intensivieren. Ich bin aber noch nicht sicher, ob ich das auch möchte und wie Lync in einer "Exchange freien"-Umgebung dann seine Kontakte speichert.

Es gibt also schon einige interessante Erweiterungen und Verbesserungen und es ist noch lange nicht Ende mit einer On-Premises-Installation von Exchange. Die Schwarzseher, die ein "Alles in die Cloud" erwartet haben, werden enttäuscht. Aber natürlich wird das Office 365-Angebot ebenfalls auf die 2013er Welt umgestellt und natürlich werden Firmen auch weiter prüfen, welche Dienste Sie selbst betreiben wollen. Die Verwaltung einer hybriden Umgebung wird einfacher sein und wer nur die "kleinen" Windows 2012 Foundation oder Essentials installiert, wird sich zweimal überlegen, Exchange nachzukaufen oder doch ein Cloud-Angebot zu nutzen.

Windows XP

Der Abstand von Exchange 2013 ist Windows XP ist über 11 Jahre aber Windows XP ist bis April 2014 noch im (extended) Support und Outlook 2007 und Outlook 2010 funktionieren natürlich auch auf Windows XP. Beide Outlook Versionen sind im Gegensatz zu Outlook 2003 sogar noch mit Exchange 2013 supportet. Insofern wird es einige Firmen geben, die unterstützte Outlook Versionen auf Windows XP gegen Exchange 2013 über "Outlook Anywhere" betreiben wollen. Ein paar Dinge sollten Sie dabei berücksichtigen:

  • SAN-Zertifikate
    Windows XP prüft beim SAN-Zertifikat nur den ersten Namen in der Liste. Stellen Sie also sicher, dass der Name des RPC-Proxy-Servers auch der erste Eintrag in der SAN-Liste ist und per Autodiscover dies dem Client auch mitgeteilt wird

Set-OutlookProvider EXPR -CertPrincipalName:"msstd:rpc.firma,tld"

  • LmCompatibilityLevel ist nicht auf 2 oder 3
    Unterschiedliche Authentifizierungsverfahren sind manchmal die Ursache, damit Client und Server nicht zueinander finden.
  • Outlook Anywhere Authentifizierung
    Anscheinend hilft es manchmal auf dem RPCProxy die Anmeldung von Negotiate auf NTLM umzustellen
Set-OutlookAnywhere `
   -Identity "E2013Server\Rpc (Default Web Site)" `
   -InternalClientAuthenticationMethod:Ntlm
   -ExternalClientAuthenticationMethod:Ntlm 
# IISReset danach durchführen
  • IIS Authentifizierung
    Stellen Sie sicher, dass der IIS nicht nur Negotiate zulässt.
Set-OutlookAnywhere `
   -Identity "E2013Server\Rpc (Default Web Site)" `
   -IISAuthenticationMethods Basic,Ntlm,Negotiate
# IISReset danach durchführen

Hier noch einige weitere Links zu den Themen

Weitere Links