PRTG - MBSize

Ein weiterer PRTG-Sensor der MSXFAQ-Serie hat die Aufgabe die Größe von ausgewählten Postfächern zu überwachen. Bitte versuchen Sie damit nicht ALLE Postfächer zu überwachen, da das dann doch sehr viele Werte und Linien in der Grafik werden, sondern beschränken Sie die Überwachung einfach auf ein paar "interessante" Postfächer. Hier ein paar Beispiele

  • Support
  • Journalmailbox
  • Sharepoint-Mailbox
  • Shared-Mailboxen

So kann z.B. das "Wachstum" einer Journalmailbox eine sehr interessante Kennzahl sein. Auch wachsende gemeinsame Mailboxen sind prädestiniert für eine solche Überwachung um frühzeitig zu erkennen, dass eine Mailbox wächst.

Hier habe ich exemplarisch eine Journalmailbox für eine Datenbank und zwei weitere Postfächer erfassen lassen. Zudem ist gut zu erkennen, dass die Messung während einiger Tage nicht erfolgt ist. Die "Treppen" in der grünen Grafik zeigen in etwa die Wochenenden und Feiertage, an denen das Journal weniger zugenommen hat.

Installation und Konfiguration

Das Skript ist darauf ausgelegt, auf einem Windows System mit installiertem PRTG-Sensor gestartet zu werden. PRTG startet per Default nur eine "nackte" 32bit PowerShell. Das Skript geht nicht davon aus, dass die Exchange Commandlets vorliegen oder eingebunden werden können, sondern bedient sich der Remote PowerShell. Dazu müssen Sie allerdings im Skript die Exchange Service URL hinterlegen.

prtg-mbsize.1.1.ps1
PowerShell Sensor für PRTG.

Der Sensor wird als "Custom Sensor EXE/XML" angelegt. Beachten Sie bitte wie auch bei PRTG ExTracking: Die relevanten Daten sind:

  • Skriptname: prtg-mbsize.1.1.ps1
    Hier bietet ihnen PRTG sowieso nur die installierten Skripte zur Auswahl an
  • Parameter:
    Geben Sie hier einfach durch ein Leerzeichen getrennt die MailboxID-Parameter an. Das kann die SMTP-Adresse oder der Alias sein.
  • Environment und Security Context
    Meine Sensoren laufen im Default Environmant aber benutzen den Security Context des Parent Device
    Das ParentDevice ist mein CAS-Server und dort habe ich die Windows Credentials hinterlegt, mit denen das Skript ausgeführt wird.
  • Timeout = 120 Sek
    Oft sind 60 Sek etwas kurz um PowerShell zu starten, die Exchange Comandlets zu laden und dann die Mailboxen auszulesen. Das müssen Sie aber selbst anhand ihrer Umgebung heraus finden
  • EXE result
    Ich lasse gerne die Ausgaben in die DEBUG-Datei schreiben. Das kostet minimal Performance aber erlaubt eine schnelle Fehlersuche.
  • Scanning Interval
    Es macht nicht wirklich sinn, die Daten im 5 Min Takt zu erheben. Ich frage die Zahlen bei mir alle Stunde ab, So habe ich über den Tag genug werte um nach einigen tagen schon eine "Linie" zubekommen und nicht nur Stichpunkte. Auch hier sind sie aber gefordert einen passenden Wert einzusetzen
  • Exchange PowerShell URI anpassen
    Ich hatte es schon geschrieben aber zur Sicherheit noch einmal die Erinnerung: Es ist höchst unwahrscheinlich, dass sie auf https://nawex001.netatwork.de/PowerShell eine Antwort bekommen.

Wenn der Sensor das erste Mal gelaufen ist, können Sie per Konfiguration der Channels bestimmen, ob z.B. "#total" angezeigt wird.

Zukunft

Aktuell liest das Skript nur die Postfachgröße aus. Interessant wäre in dem Zuge natürlich auch die Information, wie alt z.B. die älteste ungelesene Mail ist. Aber das ist dann ein neuer Sensor. für diesen Sensor habe ich erst mal keine weiteren Wünsche.

Weitere Links