IT-Architekt

Ich baue keine Häuser aus Beton, Stein und Holz aber auch die Analyse, die Dimensionierung der Entwurf und letztlich die Errichtung einer IT-Landschaft ist doch in vielen Dingen vergleichbar. Und da ich gerne mit Bildern und "verständlichen" Vergleichen arbeite, ist gerade der Architekt meiner Ansicht nach der passende Begriff für meine Tätigkeiten. Und vielleicht verstehen Sie dann ein bisschen besser, warum die ein oder anderen Informationen hier auf der MSXFAQ so "offen" dargestellt werden. Es gibt einige Personen die mich fragen, warum ich dieses "Wissen" nicht für mich behalte. Wettbewerber könnten sich so ja einfach und kostenfrei informieren.

Das mag schon sein, dass die MSXFAQ zu 50% von Administratoren gelesen wird, die leider kein Budget haben und daher das Internet nach Lösungen durch "googlen" durchforsten müssen. Und es mag auch Dienstleister geben, die Lösungen der MSXFAQ sogar als ihre eigenen Lösungen verkaufen. Nun ja ich denken dass auch Kunden "googlen" können und die Trefferwahrscheinlichkeit ist doch recht hoch.

Aber losgelöst von diesen Feinheiten möchte ich ein paar "Hausbau"-Beispielen zitieren:

Budgetplanung mittels Kostenrahmen

Viele Firmen haben keine Idee, was eine bestimmte Dienstleistung kostet und selbst wenn Sie eine Größenordnung irgendwo gehört haben, ist das nicht immer eine verlässliche Quelle. Aber es gibt durchaus "Größenordnungen", die für die Bereitstellung eines Exchange-Postfachs herangezogen werden können.

Office 365 und andere Hoster bieten ja Postfächer zum ihrem Listenpreis an. Allerdings können diese natürlich auch ihre eigenen Kosten durch fixe Vorgaben besser bestimmen. Das ist ja auch bei Fertighäusern aus dem Katalog der Fall, welche "ab Oberkante Kellerdecke" dann einen Fix-Preis für ein bestimmtes Modell angeben. Dabei werden natürlich auch Preise für Fliesen, Fenster, Türen, Armaturen etc. festgelegt. Wer eine bessere Qualität haben möchte, zahlt zu und Änderungen an Grundriss o.ä. werden dann schnell zu einer individuellen Planung.

Aber auch beim "Architekten-Haus" kann schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt ein "Kostenrahmen" ermittelt werden, der sich einfach aus der geografischen Lage (es gibt günstigere und teurere Orte zum Bauen) der Größe (in Kubikmeter (qm) umbauten Raums und der Ausstattung berechnen.

Auch wenn diese Preise natürlich kein "verhandeltes Angebot" darstellen und Abweichungen zu erwarten sind, sind die Werte in der Praxis doch ziemlich genau. Man spricht von +/ 20%

Und ähnliche Abschätzungen kann man auch für Exchange und andere Strukturen geben. Aber auch hier muss man sich erst mal klar werden, wie "groß" das Objekt sein wird. Die Anzahl der Benutzer und deren Postfachgröße ist ein Kriterium aber vernachlässigen Sie nicht Backup, Monitoring, Hardware, Firewall, Administratorenschulung, Benutzerschulung.

Sie sollten auf jeden Fall mit einem Fachmann in einem ein 24h-stündigen Gespräch einen Kostenrahmen ermitteln lassen, der für ihre weitere Budgetplanung als Grundlage hergenommen werden kann.

Auch ein Architekt wird ein solches "Vorgespräch" in der Regel nicht berechnen. Es ist ja auch ein gegenseitiges Kennenlernen und Abprüfen, ob man "zusammen" passt. Erwarten Sie von diesem ersten Gespräch aber kein Sizing. Ein Architekt wird ihnen in der Zeit auch keinen Bauplan liefern können, selbst wenn er wollte. Er kann und sollte aber Beispiele von früheren Projekten aufführen können.

Aber mit der Abschätzung kann ein Bauherr seine Banken abklopfen und Sie als IT-Leiter das Budget beantragen.

Sizing-Empfehlung

"Ist ein Quadcore mit 16 GB ausreichend für Exchange?". Eine Antwort kann richtig und falsch sein aber das Risiko ist hoch, dass ohne Kenntnis der Aufgabenstellung die Antwort nicht wirklich weiter hilft. Klar gibt es auch beim Wohnungsbau entsprechende m²-Zahlen für ein durchschnittliches Wohnzimmer, Küche, Kinderzimmer etc. aber für den Einen sind 100m² Wohnfläche ausreichend während der Andere lieber mehr Keller für die Modelleisenbahn hat.

Sie können sicher verstehen, das es zwar durchaus "Durchschnitts-Server" gibt und dass Firmen mit <100 Personen immer noch fast jeden durchschnittlich ausgestatteten Server verwenden können. Aber auch hier sind die Hersteller in ihrem "Billig"-Wahn keine echte Hilfe. Warum sonst fand man im Jahr 2011 in den handelsüblichen Zeitschriften und Webseiten noch Serverangebote mit 2GB RAM und einer 160 GB Disk. Klar kosten die dann unter 2000€ aber das ist nicht mal der Rohbau.

Wenn Sie sich also nicht selbst die Mühe einer "Dimensionierung" machen wollen, dann sollte dies ihre Architekt machen. Oder Sie besuchen Musterhäuser oder studieren Kataloge, um etwas "passendes" zu finden. Es ist aber ihre kostbare Arbeitszeit, die sie vielleicht besser einsetzen können.

Produktempfehlung

Was ist der beste Virenscanner, das beste Monitoring-Produkt, das effektivste Backup usw. Ich sage ihnen gerne per Mail aber auch am Telefone, womit sich arbeite, womit ich gute Erfahrungen gemacht habe oder welche Produkte ich kenne. Aber reicht ihnen das als Kaufentscheidung ?. Stellen Sie sich vor, sie fragen einen Architekt nach der Heizung (Öl, Gas, Brennwert, Passivhaus) oder ob er einen günstigen Rohbauunternehmer kennt.

Erwarten Sie eine hilfreiche Antwort ?. Ich hoffe nicht, denn selbst wenn der Architekt ihnen einen "Tipp" gibt, so muss das nicht für ihr ihm bislang unbekanntes Vorhaben passen. Sicher kenne und nutze ich System Center Essentials und die große Version "SCOM" aber vielleicht ist für Sie doch Nagios, Spotlight oder ein anderes Produkt passender. Und das gibt es in vielen Themen

Was hat das mit der MSXFAQ zu tun ?

Ich bezeichnet mich als "IT-Architekt für meine Kunden". Und es gibt viele Architekten, Principal Consultants, Senior Consultants oder welche andere Titelbezeichnungen sich auf Visitenkarten finden. All das sind aber nur Buchstaben. Wie ein Architekt für Gebäude sollte aber auch ein IT-Architekt entsprechende Referenzen und Beispiele vorlegen können.

Natürlich enthält die MSXFAQ sehr viele technische Informationen für Administratoren und Consultant. Sie können diese Informationen gerne als Anregung, Information oder Hilfestellung nutzen. Aber machen Sie nicht den Fehler diese Informationen ungefiltert und unreflektiert als "Wahrheit" oder "Empfehlung" zu nutzen.

Verstehen Sie die MSXFAQ als Informationsquelle, die ihnen Denkanstöße und Lösungen geben kann aber vergessen Sie nicht, dass die MSXFAQ zugleich eine sehr  umfangreiche "Arbeitsprobe" meiner Tätigkeiten und Erfahrungen ist. Sie sollten dadurch besser einschätzen können, ob eine Zusammenarbeite für uns beide interessant sein kann.

Weitere Links