Lync Connectivity Analyzer

Auf der Webseite "Microsoft Remote Connectivity Analyzer" (https://testconnectivity.microsoft.com/) können Administratoren prüfen, ob Exchange, Lync und ActiveSync aus dem Internet "richtig" zu erreichen sind. Die Webseite nutzt die gleichen Abläufe wie ein Client um die Funktion zu prüfen. Mit dem "Lync Connectivity Analyzer" gibt es nun eine 32/64 Version für den Desktopm um für Lync diese Prüfungen lokal durchzuführen. Sie helfen dem Helpdesk sehr schnell Probleme auf dem Client zu lösen.

Zwar hat der Lync Client selbst umfangreiche Logging-Funktionen und kann mittlerweile auch den Anmeldeverkehr gezielt mitschneiden und an eine Mailadresse senden, aber dieses Tool kann auch verschiedene Clients abbilden.

Download und Installation

Allerdings ist es keine "Click Once" Anwendung, sondern sie müssen das Paket herunter laden und installieren

Microsoft Lync Connectivity Analyzer
32 Bit http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkId=325282
64 Bit http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=282022

Per Default installiert sich das Programm nach "C:\Program Files (x86)\Microsoft\Microsoft Lync Connectivity Analyzer\" und belegt weniger als 3 Megabyte. Wenn ich es recht gesehen habe, unterscheiden sich 32 und 64bit Version nur beim Installer.

Es muss nicht als Administrator aufgerufen werden. Leider bleiben Windows RT Clients hier genauso außen vor wie auch

Start und Einsatz

Das Programm bietet an, nach der Installation sofort zu starten. Sie können es aber auch aus dem Startmenü starten. Die Funktion ist recht einfach erklärt: Auf der linken Seite müssen Sie erst ein paar Parameter eingeben.

Die Parameter sind:

  • OnPremise oder Office 365
    Entsprechend versucht das Programm die DNS-Einträge zu finden oder direkt die Office 365 Systeme zu erreichen.
  • SIP-Adresse
    Die SIP-Adresse ist natürlich unabdingbar, weil das Programm aus der Domäne sich dann die weiteren Hostnamen zur Prüfung ableitet.
  • Password
    Die Testzugriffe auf Lync erfordern eine Authentifizierung. Daher muss hier das Kennwort angegeben werden
  • Username
    Wenn die SIP-Adresse und der UPN nicht identisch ist, sollten Sie hier den UPN hinterlegen. Sonst schlägt die Anmeldung fehlt
  • Network Access
    Wählen Sie hier aus, ob sie den Test von extern oder von intern durchführen.

    Entsprechend fragt das Tool z.B. nach "Lyncdiscover.<sipdomain>" oder zusätzlich nach "Lyncdiscoverinternal.<sipdomain>"
  • Client
    Hier haben Sie die Auswahl zwischen den folgenden Optionen
  • Server Discovery
    Sie können auch manuell einen Server hinterlegen. In der Regel sollten Sie aber "automatic" nutzen.

Danach müssen Sie nur noch "START" drücken. Im rechten Fenster sehen Sie dann die einzelnen Schritte, die durchlaufen werden. Sie unterscheiden sich je nach den Eingangsparametern.

Limitierungen

Auch wenn das Programm den Anscheint erweckt, es prüfe alles, so ist es nur ein partieller Check der Anfangskommunikation per Webdienste. Es wird aber keine SIP-Verbindung aufgebaut und der Test bezieht sich nur auf die Metro-Apps.

Das Ergebnis hat keine Aussagekraft über Lync Clients für Windows oder MacOS und prüft keine Audio/Video-Funktionen, die eben nicht über die LyncWeb-Dienste gehen, sondern von extern den Edge-Server nutzen. Es ist dennoch ein erster einfacher Test und wenn schon der nicht funktioniert, müssen Sie den Rest gar nicht weiter probieren.

Weitere Links: