Auswahlkriterien

Es gibt aber durchaus ein paar Kriterien, die Sie bei der Auswahl berücksichtigen sollten. Schließlich unterscheiden sich die Headsets schon allein im Preis sehr stark. Die Bandbreite geht von 5 Euro bis über 200 Euro. Hier eine Auswahl:

  • Zertifizierung
    Für Headsets gibt es von Microsoft eine Zertifizierung, die z.B. eine problemlose Zusammenarbeit und einer treiberlose Installation sicherstellt. Solche Headsets werden wirklich dann einfach nur "angesteckt" und funktionieren. Die Qualität ist durchaus hochwertig und entsprechend sind die Preise höher. Aber Headsets im Telefonie-Bereich/Callcenter sind auch nicht günstiger. Es ist eben die "Business Qualität". Aber andere nicht zertifizierte Headsets funktionieren, auch . Vielleicht brauchen Sie einen Treiber und können das Gespräch nicht über Tasten am Headset steuern. Aber dafür gibt es ja Hotkeys auf der Tastatur.
  • Anschluss: USB, Klinke, Bluetooth
    Der erste sichtbare unterschied ist natürlich die Anschlusstechnik. Es macht auf jeden Fall Sinn, dass das Headset nicht den "einzigen" Audioausgang am PC belegt, weil dann auch das "Klingeln" nur im Hörer zu vernehmen ist. Daher sind Headsets mit Klinke nur ratsam, wenn Sie zwei Soundkarten habe oder wirklich das Klingen nur im Headset hören müssen. Ein USB-Headset ist automatisch immer ein zweites Audio-Device und unterliegt diesen Einschränkungen gewöhnlich nicht. Beide haben den Vorteil, dass Sie keine Batterien brauchen. Allerdings hängt es von der Kabellänge und Führung ab, wie "beweglich" noch sie sind. Hier sind Funkheadsets (Bluetooth o.ä.) natürlich flexibler. Aber halten diese auch einen kompletten Arbeitstag durch und vergessen Sie bitte nicht die Ladestation. Wer das Headset per "DualUse" auch im Auto verwenden will, wird noch mal mehr sicherstellen müssen, dass es voll ist und sie dürfen es auch nicht im Auto oder zuhause vergessen.
    Auf der Hinsicht plädiere ich für kabelgebundene USB-Headsets mit langem Kabel
  • Bauform: Ein Ohr, Zwei Ohr, Geschlossen/Offen, Bügel oder Bügellos, Gewicht
    Das ist nun wahrlich eine Frage des "Tragekomforts" und sehr subjektiv. Prüfen Sie ihre Umgebung: Wenn es eher laut ist, dann ist ein Headset mit zwei Hörmuscheln samt höherer Abschirmung gegen Umgebungsgeräusche vorzuziehen. Ein Einohr-Headset erlaubt ihnen aber auch noch nebenbei "mitzuhören", hat aber Abstiche, wenn Sie den gleichen Hörer noch für Musik oder Webcasts verwenden möchten.
  • Microsoft: Hals, Bügel, mit/ohne Noice Cancelling
    Dem Mikrofon sieht man nicht an, wie gut es ist. Da hilft nur testen, dass Umgebungsgeräusche nicht aufgenommen werden und das eigene Atemgeräusch ausgefiltert wird. Und es gibt hier wirklich erstaunlich gute Systeme, bei denen mein Gesprächspartner mich hört aber meinen Kollegen, der einen Meter gegenüber mir etwas zuruft nicht zu hören ist. Der Trick sind hier zwei Mikrofone, so dass eine Differenzmessung eingesetzt werden kann. Sehr beeindruckend und in lauteren Umgebungen wirklich sein Geld wert.
  • Mobilität
    Wer, wie ich, häufiger unterwegs ist und auch das per Lync telefoniert, wünscht sich ein Headset, welches man "einpacken" kann oder robuster ist. Da es beides in einem Gerät nicht gibt, nutze ich unterwegs einfach das Headsets meines Lenovo, obwohl das Mikrofon wirklich alles in der Umgebung aufnimmt. Wer sich diese Charakteristik hat einfallen lassen, sollte noch mal auf die Schulbank. Allerdings ist es in Hotels dann doch eher leise und den Fernseher kann man ja abdrehen. Ein "Ja" bekommt hier ein Headset, dessen Packmaß durch Falten, Klappen oder Aufwickeln reduziert werden kann und optional noch eine Tasche enthält.
  • Musik-Tauglichkeit
    Sicher haben Sie schon bemerkt, dass Lync den Windows Media Player "stumm"-schaltet, wenn Sie telefonieren. Wenn ihr Headset also auch ihren Ansprüchen an die Musikwiedergabe genügen soll, dann sollten Sie dies auch testen. Beachten Sie aber, dass Headsets oft für "Sprache" optimiert sind und damit die Musikqualität eingeschränkt ist und offene Headsets auch die Umgebung ein Stück weit mit beschallen.
  • Besonderheiten: Kabellänge, Schalter/Stummschaltung/Regelung im Kabel/Hörer
    Wie bei Autos gibt es natürlich noch Zusatzfunktionen verschiedener Headsets, die kaufbeeinflussend sein können. Das kann der Lautstärkeregel oder die Stummschaltung im Kabel oder am Hörer sein. Oder eben die parallele Verwendung mit Autotelefon, Mobiltelefon oder sogar dem alten Tischtelefon.

Letztlich müssen Sie sich selbst eine Gewichtung überlegen und ihre Erfahrungen damit sammeln. Interessant ist, dass die Funktion "Noice Cancelling" auch bei den günstigen Headsets mittlerweile Einzug gehalten hat, wobei nie genau beschrieben wird, über welche Wege dies realisiert wird. So scheint bei einigen Mikrofonen eine Schaumstoffumhüllung als "Popp und Luftzugschutz" viele Geräusche, aber auch das eigene Wort zu "dämpfen". Eine echte Funktion mit zwei Mikrofonen und nachfolgender Signalverarbeitung (Subtraktion) ist den teuren Systemen vorbehalten.

Speziell im Consumer-Bereich gibt es doch eine ganze Reihe von Headsets, die sehr günstig sind und kräftig beworben werden. Ich denke da an die "Gamer-Fraktion". Ich habe nicht gesagt, dass diese mit Lync nicht prinzipiell funktionieren werden. Es sind eben auch "Audiogeräte". Allerdings müssen Sie selbst ihre "Erfahrungen" mit Tragekomfort, Audioqualität und Bedienbarkeit machen. Wir sprechen schon von einem professionellen Büroeinsatz und nicht einem kurzen Spiel an einer Konsole.

Headset an PC Soundkarte

Nahezu jeder PC hat heute eine Soundkarte mit mindestens einem Kopfhörerausgang und Mikrofon-Eingang. Die Zeiten, das im PC ein piepsender Lautsprecher verbaut war, ist schon länger vorbei. Wenn Sie nun an diese Soundkarte einfach einen Kopfhörer anschließen, dann kann es durchaus ein brauchbarer Kompromiss sein. Allerdings sind nicht alle Soundkarten geeignet. Zwei Faktoren stören oft den Einsatz

  • Kopfhörer und Lautsprecher vertragen sich nicht
    Wenn der PC nur ein "Audio Ausgang" hat und an dem steckt noch ein Headset, dann wird es schwer, Musik über die abgeschalteten Lautsprecher zu hören. Quasi alle Soundausgaben landen dann auf dem Kopfhörer
  • Klingen auf dem Headset
    Ein weiteres Problem dabei ist dann, dass ein eingehender Ruf eben nicht mehr auf dem normalen Lautsprecher klingelt, sondern auf dem Kopfhörer. Das ist i.O., wenn Sie den Kopfhörer noch auf dem Kopf haben aber ansonsten entgeht ihnen vielleicht ein Anruf
  • Soundqualität (speziell Notebook)
    Der Anschluss eines "mobilen Headsets", d.h. eine kleinen Kopfhörers mit Kabelmikrofon ist speziell für reisende Personen mit Notebook natürlich interessant eine eingebaute Soundkarte zu nutzen. Leider haben nicht alle Notebooks eine "gute" Soundkarte und aufgrund der räumlichen Einschränkungen habe ich oft erlebt, dass gerade die Tonaufnahme nicht ausreichend ist.

Das sind die wesentlichen Gründe, warum ich zu mindestens ein USB-Headset empfehle, so dass Windows mehrere Audiogeräte zur Auswahl hat und ein Ruf auch auf dem normalen Audiogerät ausgegeben werden kann.

Bei meinem Lenovo T510 gibt es auch an der Rechten Seite eine 3,5"" Buchse, welche aber sowohl Kopfhörerausgang als auch Mikrofon-Eingang ist. Stecke ich hier ein Headset ein, ist der normale Lautsprecher abgeschaltet. Erst nach einigem Suchen habe ich in der Systemsteuerung das Programm "SMART-Audio" gefunden, über welches man einen "Multi Stream" Mode einschalten kann. Dann sind Laufsprecher und Kopfhörer getrennte Audiogeräte und können von Lync auch getrennt angesteuert werden:

Interessant sind dann auch erweiterte Einstellungen für VoIP mit optionaler Sprachaufzeichnung, Echokompensation und Anpassungen an die Umgebung (Einzelperson oder Konferenzraum) etc.

Bei eingestecktem Kopfhörer kann dann auch Lync unterscheiden, dass es eigentlich zwei Ein. Und Ausgänge sind:

Davon sollten Sie aber nicht ausgehen, dass hinter der Buchse für den Klinkenstecker eine potente Soundkarte verbaut ist.

Mein neuer Lenovo T510 hat leider nur noch diesen "1x3,5mm" Klingenstecker, der 2x Audio + Mikrofon vereint. Ein passendes Headset gibt es von Lenovo (Lenovo Notebook Headset 57Y4488, ca. 25€), welches die "üblichen" Ohrstöpsel eines normalen MP3-Modells hat und ein Mikrofon in der Leitung die Sprache aufnehmen soll

Leider die die Charakteristik des Mikrofons für Telefonie generell schlecht geeignet, da alle Umgebungsgeräusche, also auch Sprache der Tischnachbarn super aufgezeichnet werden. Dies ist wohl eher was für eine Choraufzeichnung. Der Ton ist auch für Musik gut geeignet, wobei ich da meine Probleme

Windows 7 Audio

Was vielen auch noch nicht aufgefallen ist, dass Sie in den Audio-Einstellungen von Windows ebenfalls einstellen können, welches Gerät das "Standardgerät" für Audio ist aber auch welches das "Standardkommunikationsgerät" ist. Auf dem Bild können Sie gut erkennen, dass an den Geräten auch verschiedene grüne Symbole sind.

Wenn ihr Soundsetup also etwas komisch ist, dann könnten sie auch hier mal prüfen, was Windows von ihren Geräten hält.

Mehr als ein Headset

Letztlich limitiert nur die Anzahl der USB-Anschlüsse an ihrem PC, wie viele Audiogeräte sie anschließen können. Neben der "Default"-Soundkarte tauchen die Geräte dann auch im Lync Client einfach zur Auswahl auf:

Dieses Bild werden Sie natürlich in der Regel nicht sehen. Wer schließt schon zwei kabelgebundene Headsets, ein Konferenztelefon, ein UC Telefon und zwei drahtlose Headsets gleichzeitig an. Aber sie sehen, dass es zum einen geht und was noch besser ist: Sie können mitten im Gespräch einfach das Audiogerät wechseln. Sie können auch mitten im Betrieb zusätzliche Headsets anstecken und abziehen. Lync erkennt dies problemlos und bietet diese an. Nur das gerade aktive Gerät sollten Sie nicht abziehen, da dann die Verbindung beendet wird. Es ist aber problemlos möglich z.B. von einem Funkheadset, welches bald ohne Strom ist, auf den PC-Lautsprecher zu wechseln und dann ein anderes Headset anzuschließen und wieder zurück zu wechseln.

Weitere Links