OCS Hosting

Diese Seite wird noch erweitert.
Bieten Sie OCS als "Hosted Dienst" an oder nutzen Sie BPOS ?. Sie können mir gerne ihr Einschätzungen an senden.

OCS2007R2 ist angeblich immer noch nicht mit HMC 4.5 unterstützt. Prüfen Sie daher die aktuellen White Papers zum Betrieb von OCS-Hosted.

Hosting Days: Unified Communications in a Software + Services World http://www.msdev.com/Directory/Description.aspx?eventId=1720
Hosting Days: Microsoft Exchange 2010 Hosting Roadmap
http://www.msdev.com/Directory/Description.aspx?eventId=1711

Analog zu Exchange Hosting gibt es durchaus Gründe, auch über ein OCS-Hosting nachzudenken. Idealerweise nutzen Sie den gleichen Anbieter für Exchange und OCS, welcher beide Angebote im gleichen Forest betreibt. Dann funktioniert auch die Integration von OCS mit Exchange reibungslos.

Wenn in einer OCS-Umgebung mehrere Kunden nebeneinander arbeiten, muss natürlich wie bei Exchange sichergestellt sein, dass die Adresslisten der Kunden untereinander korrekt abgeschottet sind. Zudem sind Besonderheiten bei der Segmentierung zu beachten, wenn es um Konferenzeinstellungen, Rufnummernnormalisierungen, Zertifikate etc. einzurichten sind. Auf diese technischen Besonderheiten gehe ich weiter unten ein.

OCS Hosten, was passiert da ?

OCS biete ja die vierBausteine Präsenz, Instant Messaging, Audio/Video und Telefonie an. Neben dem Client auf jedem Arbeitsplatz ist dazu eine zentrale Serverinstanz zur Koordination erforderlich und eine Verbindung zur Telefonwelt.

Auch wenn die Steuerung über den zentralen Server erfolgt, so werden die großen Datenmengen in den meisten Fällen direkt vom Arbeitsplatz zum Arbeitsplatz übertragen. Über den zentralen Service geht also nur das SIP-Protokoll für die Signalisierung, Präsenzstatus und Kurzmitteilungen. Die Audio und Video-Übertragung bleibt im lokalen LAN, sofern keine Konferenzfunktion genutzt wird. Nur bei Nutzung der Telefonie muss der Ton natürlich zum Gateway. Aber selbst hier ist der Bandbreiten bedarf bei kleinen Firmen so gering, dass die Kommunikation sogar über langsamere DSL-Anschlüsse möglich ist.

1&1 und andere VoIP-Anbieter machen es mit DSL-Anschlüsse und Fritz-Boxen schon lange für Privatanwender vor: Telefonie allein über Internet. Bei einem "Hosted OCS" können so sogar sehr kleine Firmen damit arbeiten.

Kunden für Hosting

Für ein OCS im "Hosting"-betrieb sehe ich zwei Einsatzszenarien:

  • Intern als Ressourcen Forest
    Firmen, die intern z.B. mehrere Forests betreiben oder OCS erst einmal testen wollen, können einen eigenen OCS-Forest einrichten und ersparen sich damit umfangreiche Änderungen an ihren Anmeldesystemen. Im OCS Forest werden über einen Verzeichnisabgleich entsprechend deaktivierte Konten mit einer Zuordnung zum primären Anmeldekonto der vertrauten Domäne angelegt. Hier ist eine Separierung der Adresslisten meist nicht gewünscht. Ideal ist es, wenn im gleichen Forest auch Exchange als "Ressourcen Forest" betrieben wird. Diese Variante erlaubt auch eine relativ einfache Erweiterung um Telefoniefunktionen.
  • Extern als Internet-Dienst
    Ein anderer Weg ist der Betrieb von OCS über das Internet bei einem Dienstleister. In der Regel existiert kein Trust zu ihrer internen Domäne und meist ist ihre Firma kleiner, dass sich die Installation mehrerer OCS-Server bei ihnen nicht rechnen würde. Entsprechende Angebote starten bei einstelligen Euro-Beträgen und erlauben die Funktionen der OCS-Standard CAL (Siehe auch OCS Pakete und Lizenzen). Optional wird Livemeeting mit angeboten. Mit der Telefonie tun sich diese Anbieter aber noch schwer

Beide Varianten werden landläufig als "OCS Hosting" beschrieben, wobei erstere (OCS im Ressourceforest ) nicht so verbreitet ist. Diese Option wäre natürlich für Cityprovider eine Geschäftsidee. Die nun folgenden Beschreibungen beziehen sich auf das OCS Hosting bei einem Dienstleister im Internet.

Produktumfang, Hosting und Telefonie

Die meisten Hoster orientieren sich mit ihrem Angebot an den  OCS-Lizenzpaketen (Siehe auch OCS Pakete und Lizenzen) und bieten in der Standardversion einfach die Präsenz und Instant Messages an. Da in der Standardversion auch Audio/Video als Peer2Peer-Kommunikation möglich ist, können Sie natürlich auch über den Client mit ihren Kollegen im gleichen Subnetz auch Telefonieren und Video nutzen. Die Kommunikation bleibt ja komplett "lokal".

Mit der Integration der Telefonie tun sich viele Firmen hier noch schwer, da Sie eine Rufnummer ihres Ortsnetzes haben wollen. Entsprechend müssten die Anbieter dort einen Übergang bereit stellen oder die Rufe weiterleiten lassen. Über einen Mediation Server und ein Gateway würde dann die Sprache über das Internet zum Hoster gehen (Bandbreite, Laufzeit etc. siehe auch QoS - Quality of Service) und dort über ein Gateway ins TDM. Umgekehrt müssten eingehende Rufe nun beim Hoster auflaufen und zum Client vermittelt werden. Das die Anwender ja nicht "intern" sind, wird all das über die Edge-Server geroutet. Vielleicht bieten OCS-Hoster diese Funktion schon ab aber groß herausgestellt wird sie noch nicht. Telefonie mit OCS bleibt vorläufig etwas für Firmen, die selbst OCS samt Gateway und Mediation Server betreiben.

ähnliches gilt auch für Federation. Viele Hoster haben keine "Open Federation" aktiv und selbst mit aktivierter Federation müssten die Hoster dann einen Edge-Server bereit stellen, welcher die Verbindung zwischen den Firmen herstellt. Dies würde dann auch für OCS- Audio/Video gelten und ähnlich wie die Telefonie ganz neue Anforderungen an die Verfügbarkeit und Bandreite stellen. Zudem ist auch für Federation zu MSN etc. eine gesonderte Lizenz zu erwerben. Größtes Problem ist aber, dass Federation nicht pro Kunde eingestellt werden kann, sondern die Einstellungen zu einzelnen Domänen für alle Anwender gleich sind. Einzig eine generelle "Federation Ja/Nein" ist pro Benutzer möglich.

Technische Aspekte eines Hosting

Es reicht aber nicht, einfach mal ein paar OCS-Server mit einem Active Directory zu installieren, Zertifikate einzustellen und DNS-Einträge vorzunehmen. Neben den vertraglichen Fragen (Abrechnung, Marketing, Werbung etc.) gibt es jede Menge technische Aspekte zu beleuchten. Hier eine Auswahl:

  • Segmentierung der Adressliste
    Per Default hat OCS eine "offline Adressliste", die die Client herunterladen und durchsuchen können. Wenn mehrere Firmen in der gleichen Umgebung betrieben werden, dann sollte jede Firma natürlich nur ihre Adressen sehen. Besonders wenn auch noch Mobilfunknummern o.ä. in der GAL hinterlegt sind. Das gleiche gilt auch für die Sichtbarkeit von Gruppen und die Aufgliederung der Mitglieder (Siehe auch OCS Adressbuch)
  • Sichtbarkeit "Firma"
    Über die Sichtbarkeit könne Anwender steuern, welche Personen einen Status erhalten. Innerhalb der gleichen OCS-Organisation gelten andere "Defaults", die natürlich nicht geeignet sind, wenn mehrere Firmen auf dem gleichen System arbeiten.
  • DNS-Domain Steuerung
    Knifflig wird es z.B. wenn Sie ihre Domäne "firma.tld" für den Mailverkehr nutzen und die Zone bei ihrem Webprovider hosten. Natürlich ist es wünschenswert, dass ihre SIP-Adresse ebenfalls ihre Mailadresse ist (und nicht vorname.nachname@hoster.tld). Dazu sind aber besondere Vorkehrungen zu treffen, z.B. dass Sie in ihrer DNS-Domäne die entsprechenden SIP-Einträge (Siehe UC und DNS) pflegen.
  • Zertifikate und Namen
    Passend zu dem DNS-Namen muss es natürlich auch entsprechende Zertifikate beim Hoster geben. Meist wird der Edge-Server immer den Namen des Hosters tragen und ihre DNS-Einträge verweisen darauf. Hoffentlich erlaubt ihr DNS-Tool die Pflege von SVC-Reords.
  • Konferenzeinstellungen
    Schon um Preise und Bandbreiten zu steuern, können Hoster unterschiedliche Qualitäten bei Konferenzräumen einrichten (Siehe auch Livemeeting und Audio/Video). Auch hier kann ein Benutzer nur genau einer Policy zugewiesen werden, so dass die definierten Richtlinien wohlüberlegt sein müssen.
  • Telefonie, Rufnummernnormalisierungen
    Aktuell kenne ich noch keinen OCS-Hoster, der auch Telefonie mit anbietet. Wenn dies aber zum Tragen kommt, dann muss der Hoster für jeden Kunden natürlich passende Location Profile angelegt werden, damit die Mitarbeiter die Rufnummer wie "gewohnt" eingeben können. Zudem dürfte es sehr selten sein, dass Kunde und Hoster im gleichen Ortsnetz sind, so dass auch die Rufnummernblöcke im Ortsnetz entsprechend bestellt und zum Hoster umgeleitet werden müssten und die "CallingID" für ausgehende Rufnummern (Siehe CLIP - Rufende Nummer) passen
  • Provisioning und Support
    Nicht vergessen werden darf die komplette Verwaltung der OCS Benutzer. Wenn Sie als Hoster die Verwaltung übernehmen, müssen Sie die Kosten den Kunden in Rechnung stellen. Pflegt der Kunde hingegen seine Benutzer und Gruppen z.B. über eine Weboberfläche selbst, dann kann er rund um die uhr selbst administrieren und es kostet nur die Arbeitszeit des Kunden. Das nehmen aber viele Kunden eher in Kauf als eine höhere Servicegebühr.

Dies sind nur ein paar Aspekte, die bedacht werden wollen, ehe Sie selbst zum OCS-Hosting anbieten wollen. Die Installation einer OCS-Serverstruktur ist wirklich in wenigen Tagen erfolgt. Aber dies ist nur der Anfang und ein Bruchteil verglichen mit dem Aufwand für den Betrieb. Ich möchte nicht weiter auf die technischen Details eingehen und verweise hier auf die verschiedenen Microsoft Dokumentationen

Einschränkungen

Es darf nicht verschwiegen werden, dass ein OCS bei einem Dienstleister ihnen viel Arbeit und Server einspart, aber dass die Integration durchaus darunter leiden kann. Der Betrieb auf einem normalen gehosteten OCS ist ja in keinster Weise in das eigene Active Directory integriert:

  • Getrennte Anmeldedaten
    Für die Anmeldung am OCS wird ein anderer Benutzer verwendet, der damit anderen Kennwortrichtlinien unterliegt. Ein "Single Sign On" ist nicht so einfach möglich.
  • Getrennte Verwaltung
    Die Benutzer für OCS sind im Active Directory des Hosters zu pflegen. Die meisten Anbieter erlauben ihnen die Pflege per Webbrowser oder den Import von CSV-Dateien. Fakt ist aber, dass der Hoster damit kaum Arbeit hat, aber Sie nun die Benutzer doppelt (im AD und beim Hoster) pflegen müssen. Besonders wenn Benutzer ausscheiden o.ä. müssen Sie auch daran denken, das OCS Konto zu entfernen. Nur wenige Hoster bieten einen "DirSync" an, um die Benutzer aus ihrer Umgebung zum Hoster zu replizieren.
  • Adressbuchdaten
    Abgelöst vom Active Directory werden auch die Adressbuchdaten getrennt behandelt. Wenn Sie in ihrem Active Directory schön auch die Telefonnummern gepflegt haben, dann kann das das OCS nicht erkennen.
  • Exchange UM nur bedingt möglich
    Die wenigsten Hoster bieten auch Telefonie an. Selbst wenn Sie über den Communicator dann auch mit anderen Telefonanschlüssen telefonieren und angerufen werden könnten, so bleibt die Frage nach der "Voicemail". Wenn auch ihr Exchange beim gleichen Anbieter betrieben wird, wäre eine Verbindung möglich. Ansonsten aber nicht so einfach. Eine Rufweiterschaltung auf ihre UM-Rolle wäre eine halbe Lösung.
  • PIC/Federation
    Anscheinend lizenziert Microsoft Federation zu MSN etc. nur für Firmen aber nicht für Hoster.

Prüfen Sie daher genau, was Sie mit einem Hosting erreichen wollen. Es ist mit einigem Aufwand verbunden, eine Mailadresse zu ändern und das ist bei Instant Messaging Adressen nicht einfacher. Bei einem Anbieterwechsel oder der Migration in die eigene Umgebung muss sichergestellt sein, dass Sie die bisherige SIP-Adresse mitnehmen können. (vermeiden Sie daher Adressen wie user@ocsprovider.tld) und auch die Buddylisten sollten bei einer Migration mit überführt werden (z.B. per Export/Import). Eine langsame Migration nach Abteilungen o.ä. scheidet sowieso aus.

Anbieter von OCS Hosting

Die hier aufgeführte Liste ist weder vollständig noch sollten Sie daraus eine Empfehlung ableiten.

 Ich ergänze gerne weitere Anbieter, um verschiedene Leistungen und Preise exemplarisch aufzuführen, so dass Sie als Leser der MSXFAQ ein paar Startadressen haben, um Angebote einzuholen und sich zu informieren. Der Markt ist hier aber sehr stark in Bewegung.

Anbieter Preise (Pro user und Monat)

Übersicht von OCS Providern
http://www.hostedocsproviders.com/

Entfällt

Microsoft BPOS
Microsoft Business Productivity Online Standard Suite
http://www.microsoft.com/online/de-de/business-productivity.mspx
http://www.microsoft.com/online/de-de/office-communications-online.mspx

OCS Standard: ca. 2,50€ /User/Monat
Livemeeting: ca. 4€/User

2NetIt (OCS-Domain: ocsportal.de"
http://www.2netit.de/de_hosting_ocs.php
Preisliste: Download des PDFs

Präsenz 4,25 €
Livemeeting 59€ (erster Anwender, 15€ weitere Anwender)

Intermedia
http://www.intermedia.net/
http://www.intermedia.net/business-productivity-suite/overview.asp

15 US-$ (Paket mit 2 GB Exchange Postfach und Sharepoint)

BizCom
http://www.bizcomweb.com/hosted+ocs+pricing.asp

 

PlanetMagpie
http://www.planetmagpie.com/businesshosting/ocsserver.aspx

 

Weitere Links