Microsoft Transporter Suite mit Notes

Beachten Sie hierzu auch die Seite TransporterSuite

Die Transportersuite ist für März 2010 abgekündigt, d.h. danach gibt es keine Updates o.ä. mehr. Migrationen von Notes, GroupWise und anderen Quellen sind dann nur noch über Drittprodukte möglich.

Über praktische Erfahrungen mit der Notes Transporter Suite möchte ich auf dieser Seite berichten. Die Migration von Notes nach Exchange ist eine durchaus häufige Migration und Microsoft stellt hierfür auch ein leistungsfähiges Werkzeug zur Verfügung. Die vorherige Version hat sogar IBM in seinen Dokumentationen (http://www.redbooks.ibm.com/abstracts/sg247777.html) beschrieben, um Notes mit Exchange zu verbinden. Um das Thema etwas zu vereinfachen, beschränke ich mir hier auf die eigentliche Migration der Nutzdaten von Notes nach Exchange über die Transporter Suite und behandle nicht die Koexistenz mit Connector und DirSync. Speziell kleinere Firmen mit einem Notes Server werden eher eine "Ad Hoc"-Migration durchführen wollen, bei der eine neue Exchange Umgebung parallel aufgebaut wird und zum Zeitpunkt X dann einfach alle Inhalte migriert werden.

Eine solche Migration ist mit der Transporter Suite auch sehr einfach möglich, da man immer wieder Daten migrieren kann und Dubletten verhindert werden. Eine Migration könnte daher wie folgt aussehen:

Phase Tätigkeiten

Exchange Aufbau

Die neue Exchange Umgebung wird in ein neues oder bestehendes Active Directory integriert. Exchange kann komplett mit Backup, Virenschutz, Monitoring, SMTP-Versand und Empfang konfiguriert werden. Sogar Outlook kann testweise schon installiert werden.
Allerdings können natürlich eingehende Mails noch nicht an Exchange zugestellt werden und die Testbenutzer sollten noch nicht in Outlook ihre Kollegen anschreiben, da diese noch nicht arbeiten.

Transporter Matching

Der nächste Schritt ist die Zuordnung der Notes Postfächer zu entsprechenden Active Directory Konten. Hierbei nutzt der Transporter Felder im AD, um die Übereinstimmung selbständig zu ermitteln. Je nach Umgebung muss man hier aber nachhelfen und die Inhalte entsprechend vorbereiten.

Cleanup und Vormigration

Da die Übertragungsgeschwindigkeit der Inhalte aufgrund des Prinzips meist nur 1-3 Gigabyte/Stunde schafft, muss man sich überlegen, wie man größere Datenbanken in Kurzer zeit übertragen kann.
Schritt 1 ist natürlich die Datenmenge zu reduzieren. Das kann durch ein Archiv erfolgen (Achtung, dass das hinterher dann noch erreichbar ist) oder durch Export oder Löschen der Anwender.
Bei der Migration selbst kann man sich ebenfalls überlegen, ob man wirklich alle Mails komplett migrieren will oder z.B. "gelöschte Objekte" oder ältere Mails nicht zu migrieren.

Matching

Der nächsten Schritt weist für die folgende Datenmigration die Transporter Suite an, welcher Notes-Benutzer zu welchem Active Directory Konto gehört. Dazu nutzt die Transporter Suite den Inhalt des Felds "Proxy Addresses". Sie können diese Adressen vorab entsprechend hinterlegen (Exchange aktivieren) oder über die GUI manuell das Konto zuweisen.

Benutzer und Gruppen migrieren

Nachdem die Zuordnung sicher gestellt ist, sollte man zuerst den Benutzer und Gruppen migrieren. Dabei wird allerdings noch kein Inhalt übertragen sondern die ganzen Adressen aus Notes werden als Proxy Adressen in das Ziel übertragen. Das ist wichtig, dass später weiter eine Antwort auf eine frühere Mails mit Notes-Adressen möglich ist. Exchange findet dann den neuen Benutzer dazu.

Eine zweite Aufgabe die die Übertragung der Gruppen und vor allem der Mitgliedschaften. So werden aus Notes Verteilen entsprechen Active Directory Gruppen mit Exchange Verteiler Funktion. Die Transporter Suite kann dabei die Mitglieder aktualisieren, indem es die Mailadressen nutzt.

Kontakte können so allerdings noch nicht übernommen werden. Das trifft auch für Gruppen sie, in denen solche externe Adressen Mitglied sein können. Aber auch hier gibt es mittlerweile Skripte die dies erledigen.

Inhalte migrieren

Bei einer "Ad-Hoc"-Migration kommt irgendwann der Zeitpunkt, zu dem man den Mailfluss und alle Clients blockiert, damit das Quellsystem zur Ruhe kommt.

Dann ist es an der Zeit im Backend die Daten zu migrieren. Hier kann man aber optimieren. So könnte man schon mal z.B.: eine Woche zuvor die älteren Objekte migrieren, so dass am Tag X nur noch wenige Objekte übertragen werden müssen.

Alternativ könnte man eben am Tag X nur die Objekte der letzten Wochen migrieren und den Rest nachholen. Ich migriere aber lieber den Großteil davor, weil das Zielsystem damit schon belastet ist, das Backup und der Virenscanner schon ihre Funktion zeigen konnten und der Aufwand dann klar ist. Nur den Anwendern könnte auffallen, dass eine danach gelöschte Mail im Ziel doch wieder vorhanden ist und verschobene Mails dann doppelt sind.

Über die Datei "c:\Program Files\Microsoft Transporter Tools\Config\FolderMap.xml" kann man z.B. "Deleted Items" und andere Ordner von der Migration ausschließen.

Prüfen und umschalten

Alles migriert und die Funktion geprüft ?, dann ist es an der Zeit die Clients wieder auf das System zu lassen und nun das eingehende Routing von Nachrichten auf das neue System umzustellen. Zur Sicherheit sollten Sie den alten Server einige Tage offline nehmen oder zuverlässig blockieren.

Diese Schritte sind natürlich nur eine große Zusammenfassung. Eine vollständige Aufnahme der Clients und deren Nutzung ist natürlich erforderlich um z.B. Kopierer, Drucker oder andere SMTP-Sender zu entdecken. Auch gibt es oft CRM und Buchhaltungssysteme, die ebenfalls Mails abholen.

Unterstützung durch Net at Work:
Dies soll nur eine kurze Abhandlung sein, weil die Microsoft Whitepapers und Onlinehilfen schon recht gut sind. Was ihnen aber niemand abnehmen kann ist das Verständnis beider Welten. Sie müssen dem Notes Admin zumindest erklären können, was Sie für die Migration benötigen (Benutzer, Client, Rechte etc.)

Debugging

In den seltensten Fällen starten die sie MMC und drücken auf "Migrieren" und alles funktioniert alleine. Man kann an einigen Stellen dem Migrationsprozess schon genau auf die Finger schauen:

  • Move mit Debug
    Wenn man die Migration über die PowerShell durchführt, dann kann man mit den Optionen "-verbose" oder "-debug" wertvolle Hinweise auf mögliche Probleme geben, die in der GUI verborgen bleiben
  • Temporäre Dateien
    Die MigrationTools legen Mails temporär unter %temp% des Migrationsusers ab. Achten Sie daher auf den Platz in "C:\Documents and Settings\Administrator\Local Settings\Temp". Oft ist es aber auch ganz hilfreich hier den Fortschritt zu kontrollieren.
  • DebugView
    Die Notes Entwickler geben einige Diagnoseinformationen auf der Windows-Debug-Schnittstelle aus, die Sie mit dem Werkzeug "DebugView" (Sysinternals) anzeigen können. Auch Filemon kann sehr hilfreich sein, wenn Sie nach Dateizugriffen fahnden.
  • Logfiles Pfad
    Die Transporter Suite legen Protokolldateien in folgendem Pfad an:
    C:\Documents and Settings\Administrator\Local Settings\Application Data\Microsoft\Transporter\Logs
    Da ist auch ein Blick lohnend. Dies passiert aber nur, wenn Sie über die GUI migrieren, da nur dann die Ausgaben der PowerShell Commandlets auf die Debug-Schnittstelle in eine Datei umgeleitet werden.

Hingegen enthalten die TBIN-Dateien nur gecachte Informationen und werden nur temporär benötigt.

Einschränkungen und Tools

Auch wenn die Transporter Suite sehr viele Inhalte aus Notes mit übernehmen kann, so gibt es viele Quelldaten, die nicht korrekt übertragen werden.

  • Transporter übernimmt keine Kontakte
    Der Verzeichnisabgleich und die Migrationswerkzeuge der Transporter Suite lesen keine Kontakte aus dem Notes Adressbuch aus. Diese sind also manuell anzulegen oder mit Tools wie LDIFDE oder MiniSync zu übertragen.
    Alternativ kann ein Anwender natürlich "vorher" die zentralen Kontakte mit dem Notes Client über "Aktionen – Adressbuch synchronisieren " in seine Kontakte übernehmen. Allerdings sind diese dann später auch einfach in den Outlook Kontakten und nicht mehr zentral in Exchange zu pflegen.
  • Trouble mit Adressbüchern
    Hier kann die Transporter Suite nur die "Kontakte" in Notes übernehmen. Persönliche Verteiler entfallen. Auch beim Import wird die Gültigkeit der Felder geprüft. Eine falsch formatierte URL im Feld "Webseite" verhindert z.B. den Import.
  • Feiertage und Ferien
    Notes hat wie Outlook die Funktion, Feiertage und Ferien im Kalender anzulegen. Die Transportersuite migriert diese nicht mit aber wird eine Fehlermeldung heraus (Stand Frühjahr 2008). Bei der Migration fällt es dann natürlich schwer zwischen "unwichtigen" und kritischen Fehlern zu unterscheiden. Dafür habe ich ein Tool geschrieben
  • Besprechungsräume
    Notes kenn wie Exchange Ressourcen. Während bei Exchange jede Ressource ein Postfach ist, muss in Notes eine Ressource keinen Eintrag im Adressbuch haben. Leider scheinen diese Datenbanken auch eigene Schemata zu haben, so dass die Daten nicht automatisch übernommen werden können.
    Sind diese Ressourcen aber Datenbanken mit dem Mailbox-Template, dann können Sie temporär entsprechende Konten  anlegen, um die Inhalte zu migrieren.
  • Abteilungsadressbücher
    Was für Outlook die öffentlichen Kontakteordner sind in Notes eigene Adressbücher. Diese können mit "Move-NotesPABToExchange" in die Kontakte eines leeren Postfachs übertragen und dann in einen öffentlichen Ordner verschoben werden.
  • Private Ordner und Elemente
    In Notes können Elemente als "Privat" (Notesfeld: $PublicAccess=1 )gekennzeichnet werden. Diese Einstellungen werden durch die Transporter Suite mit übertragen. nicht übertragen werden hingegen Inhalte in "Privaten Ordnern", da diese von der Software gar nicht gesehen werden können.
  • Frei/Belegt-Kennzeichen
    Notes kenn nur "Frei" (Notes-Feld: BookFreeTime=1) oder "vorgemerkt" (Notes-Feld: BookFreeTime=$null), was als besetzt anzusehen ist. Bei der Migration werden die freien Zeiten auch Frei übertragen und alle anderen Termine aber einfach "unter Vorbehalt", was der Notes Denkweise auch am ehesten nahe kommt. Wen es stört, kann natürlich nach der Migration in Exchange die Termine "fixen" lassen. (Siehe Tentative2Free)
  • Erinnerungen bei Serienterminen
    Bei der Migration von Serienterminen werden die Erinnerungen nicht übertragen. Bei normalen Terminen werden diese problemlos übertragen.
  • Gelöschte Elemente
    Wenn Elemente in Notes gelöscht werden, dann sind sie noch nicht wirklich "entfernt", sondern erst mal nur als "gelöscht markiert". Das wird durch einen kleinen Mülleimer vor der Zeile angezeigt. Notes hat keinen "Papierkorb" wie Exchange. Je nach Ansicht werden diese Elemente nicht mehr angezeigt aber die Transporter Suite migriert diese dann noch.
  • Terminzusagen
    Anscheinend speichert Notes Terminzusagen derart, dass die Transporter Suite diese mit in den Outlook Kalender migriert. Als Folge können Sie im Kalender nach umschaltung in die Listenansicht auch diese Elemente sehen. Bei der normalen Kalenderansicht (Tag/Woche/Monat) erscheinen diese Elemente nicht. Denkbar wäre, diese Elemente später zentral zu entfernen.
  • Leere Mails
    Wenn Sie eine Mail per SMTP an Notes senden, welche NUR aus einer Anlage bestehen (Der Faxserver MRS sendet z.B. eingehenden Faxe als TIFF-Anlage ohne Body), dann zeigt Notes die Mail schon richtig an, aber hat keine "Büroklammer" als Anlage dran. Die Transporter Suite kann diese Mails nicht korrekt importieren. ändern Sie aber den Body in Notes, indem Sie einfach nur ein beliebiges Zeichen in den Body ergänzen, dann hat das Element in Notes wieder eine Büroklammer als Anzeige und die Transporter Suite hat kein Problem bei der Migration.
  • Termine mit Anlagen
    Wie in Outlook können auch Notes Anwender zu den Terminen im Kalender entsprechende Anlagen beifügen, z.B. Unterlagen für diesen Termin. Es ist nicht sichergestellt, dass diese Anlagen auch immer mit migriert werden.

Mit solchen Einschränkungen kann man sich als Kunde natürlich nicht immer abfinden und ich bin als Dienstleister gefordert. Zum Glück kann man auch an Postfächer von Notes Servern über die COM-API von Notes per VBScript und anderen Programmiersprachen zugreifen. Es ist daher nicht schwer, in allen Postfächern bestimmte Aktionen durchzuführen. Folgende Skripte sind bislang entstanden:

  • FixNotesItems
    In diesem Skript wurden die früheren Skripte , Remove-holiday und Fix-Repeatunit zusammengefasst. Ihr Aufgabe ist die Korrektur und Bereinigung von Notes Postfächern vor der Migration, damit die Fehler und Warnungen in der Transportersuite reduziert werden.
  • migrate-pab.ps1
    Wenn ihre Mitarbeiter ihre NAMES.NSF nicht lokal auf dem PC liegen haben, sondern auf einem Netzwerklaufwerk, dann ist es mit der PowerShell einfach, diese Adressen schnell zu importieren. Hier ein Beispiel:

# Aufruf aus der Exchangevon der Transporter shell wegen get-dominomailbox
$mailboxes = Get-mailbox
foreach ($m in $mailboxes) {
  write-host migrate-pab user: $m.Samaccountname Mailaddress: $m.PrimarySmtpAddress
  [string]$nsfpath = "\\srv01\userhome\"+$m.Samaccountname+"\Notes\Data\names.nsf"
  write-verbose $nsfpath
  write-host Copy $nsfpath to $targetpath
  Move-NotesPABToExchange -SourceFileName $nsfpath -ContentOwner $m.PrimarySmtpAddress -DominoMailDomain msxfaq.de
}

  • GetTransporterError
    Diese Skript werten die Notes Transporter Suite Logs aus, um die Fehler pro Mailbox und Klasse zu analsieren.

Notes Tools
Die Skripte sind bei Kunden entstanden und sind kein fertiges Produkte oder Programm, sondern eine Sourcecode-Sammlung, die im Kundenauftrag angepasst sind. Sie finden diese daher nicht unter Tools zum Download. Sie werden im Rahmen eines Auftrags für Kunden bereitgestellt.

Allerdings habe auch ich kein Skript, welches verschlüsselte Mails vor der Migration entschlüsselt, wenn der passende Key nicht vorhanden ist. Allerdings könnte man zumindest einen Report erstellen, welche Postfächer verschlüsselte Nachrichten enthalten. Ich bin mal gespannt, welche Inhalte noch so alles mich in der Zukunft erwarten.

Demos und Videos

Weitere Links