Lotus Notes Calendar Connector

Der Calendar Connector ist dafür zuständig, die Frei/Belegt Zeiten abzugleichen. Der Calendar Connector liest dazu die Informationen aus dem Notes Server und legt eine Kopie im Exchange Systemordner an. Umgekehrt gibt es ein Notes AddOn, welches auf dem Notes Server (nur Windows !!) gestartet werden muss, damit die Notes Anwender ihrerseits auch die Frei Belegt Zeiten von Outlook Anwendern sehen können.

Wenn Sie mehrere Notes Domänen haben, müssen sie mehrere Calendar Connectoren einsetzen, da der Connector keine Anfragen an "remote" Server durchreichen kann.

Installation des Connectors auf Exchange

Quelle: Service Pack CALCON.EXE
Installation durch Aufruf von EXCAL:EXE aus dem Service Pack auf dem Exchange Server. Dadurch wird der Connector im Exchange Admin sichtbar

Einrichten der Verbindung

Start des Dienstes und auf AUTOMATISCH Setzen

Notes Calendar Connector Teil installieren

  • Kopieren des Programme EXCALCON.EXE auf den Notes Server nach C:\Lotus\Domino
  • starten durch "load excalcon.exe exchange-srvr1 exchange.box
  • Eintragen in die NOTES.INI auf dem Server zum automatischen Start in die Zeile ServerTasks=Billing,......HTTP,EXCALCON exchange-srvr1 Exchange.box

Einrichten im Foreign Domain Dokument

Zuletzt müssen die Anwender das Recht auf die Frei/Belegtzeiten gewähren

  1. 1. In the Notes client of each user, choose Actions. Select Calendar Tools, and then select Calendar Profile.
  2. 2. Be sure that the Only the following users can read my Freetime Schedule option is either blank, or contains the Calendar Connector’s user name. The list is exclusive, so if it is not blank and does not contain the Calendar Connector’s user name, Exchange users will not be able to see the Notes user’s free/busy information.

Notes 5 Client - Kalender - Werkzeuge - Vorgaben: Karteikarte Kalender - Freie Zeit: "Angaben zu meiner freien Zeit können..." leeren

Notes Server verbinden  (auf beiden Server durchzuführen)

1.  ID's Gegenzertifizieren...

(Cert.id/Server.ID mit der CERT.ID/Server.ID der Gegenseite zertifiziert. Zur Sicherheit kann die Gegenseite auch ein Gegenzertifikat ausstellen, damit der private Key nicht der Gegenseite zugänglich sein muss

(Notes 5 Admin: Administration -> Konfiguration -> Werkzeuge -> Gegenzertifizieren)

2. Verbindungdokument einrichten

(Notes 5 Admin: Administration -> Konfiguration -> Verbindungen -> Hinzufügen

Wichtig ist die Auswahl der Verbindung und optional der IP-Adresse, wenn Namensauflösungen nicht sicher greifen.

Wird von einem Notes Server das Routing zu Exchange über einen anderen Notes Server geleitet, so sind auch hier die entsprechenden Verbindungsdokumente einzurichten. Einen automatischen Leitwegeabgleich wie Exchange kennt Notes so nicht.

(Notes 5 Admin: Administration -> Konfiguration -> Verbindungen -> Hinzufügen

3. Adressbuchaustausch

Sowohl die Notes Server untereinander können ihre Adressbücher (Names.nsf je Server) replizieren als auch die von Exchange synchronisierten Adresse (z.B. EXCHANGE.NSF) replizieren. Dazu ist natürlich notwendig, dass ein Administrator dem anderen entsprechend Rechte für den Zugriff auf den Server und die Datenbanken einräumt, um die Datenbank zu öffnen und die Replikation einzustellen (Oft ist nach der Änderung ein Neustart oder ein Wartezeit von Notes einzuplanen). Alternativ können Verweise installiert werden, dass beim Zugriff des Anwenders dieser auf den anderen Notes Server zugreift. Hier gilt abzuwägen, ob einen permanente Replikation oder ein Zugriff auf entfernte Server besser für den Betrieben ist. Meist ist eine Replikation vorzuziehen, damit Anfragen und Suchen lokal und unabhängig von fremden Servern ausgeführt werden können.

So ist es recht einfach.

Aber wie kommen alle Notes Adressen der "Notes Welt" nach Exchange, da der Exchange Connector nur eine NSF-Datei lesen kann. Wenn man die names.nsf des Notes Servers nimmt, bekommt man nur die Adressen der user auf diesem Server. Die Replikation der names.nsf von anderen Server auf diesen verbindet diese Datenbank nicht, sondern legt einfach ein Replikat mit anderem Namen an. die names.NSF entspricht etwa der DIR.EDB von Exchange nur dass sie pro Server eigenständig ist. Aber Notes kann auch die ADressen mehrerer Server in einer globalen NSF-Datei zusammenfassen. Und dies ist hier der Weg. Der Exchange Connector exportiert dann die Adressen nicht aus der names.nsf, sondern z.B. einer GAL.NSF

Domaindokumente sind nicht zwingend

  • 201280 XFOR: EXCALCON May Fail to Connect to the CALCON Server
  • 242250 XFOR: Exchange Connectors Require a Separate Service Pack Installation