Daten auf neuen Server umziehen

Alle paar Jahre wieder steht eine Auffrischung eines Server durch neue Hardware an. Es kann auch der Wunsch nach Virtualisierung sein. Hier gibt es zwei grundlegende Optionen, Exchange auf eine neue Hardware zu ziehen:

  • Offline
    Bei diesem Weg werden die Datenbanken auf dem alten Server gesichert, der Server entfernt und der neue Server wird mit dem gleichen Namen wieder installiert.
    Damit ist nicht gemeint, dass der Server als "Diskimage" auf eine andere Hardware umgezogen wird. So eine Migration ist auch denkbar aber erfordert andere Vorarbeiten (HAL, müssentreiber etc)
  • Swing
    Der neue Server wird neben den alten Server installiert und alle Inhalte werden stückweise umgezogen.

Hier mal ein Vergleich bezogen auf eine "Single Server" Umgebung. Bitte leiten Sie speziell von den Ausfallzeiten und Aufwänden keine Allgemeingültigkeit ab.

Kriterien Offline Swing

Downtime
Wie lange sind Dienste nicht verfügbar

einige Stunden

Quasi keine. Nur das aktuell migrierte Postfach kann nicht arbeiten

Aufwand

2 Manntage
Mit etwas Vorbereitung sollte die Migration eines normalen Servers in der Zeit möglich sein

2-3 Manntage
Der Aufwand ist in der Regel etwas höher. Dafür ist die Downtime minimal

Dauer
Wie lange erstreckt sich der ganze Vorgang

hoffentlich nur wenige Stunden. Vorbereitung und Erfahrung sind hier wichtig

In der Regel mehrere Wochen, was aber nicht mit Aufwand zu verwechseln ist.

Fallback

Kein sinnvoller Fallback, wenn der neue Server einmal in Betrieb ist.
Bis dahin kann der alte Server aber immer wieder einfach eingeschaltet werden. (Computerkonto zurücksetzen nicht vergessen)

Viele Einzelschritte, die man auch immer wieder anhalten und zurückdrehen kann.

Update
Kann dieser Weg genutzt werden, um auf eine andere Version zu wechseln

Bedingt.
Die Datenbanken ändern sich von Versionen. Siehe Inplace Update

Ja
Außer 5.5 ->2007

MAPI-Profile der Clients

Werden nicht verändert, da der Server ja "der gleiche" ist.

Werden umgestellt, wenn das Postfach migriert ist und der Client den alten Server noch erreicht

Internet Clients (POP3/IMAP4)

Downzeit aber da gleiche IP-Adresse ist nichts zu tun

Neuer Server hat andere IP-Adresse. Clients müssen umkonfiguriert werden oder DNS-Aliasse werden genutzt

Koexistenz (OWA etc.)

Nicht erforderlich. Abgesehen von der Downtime und der Übertragung eventuell vorhandener Zertifikate ist nichts zu beachten.

Ohne Frontend oder CAS sind beide Server zu veröffentlichen oder die Benutzer auch schnell umzuziehen.

Fremdsysteme

  • RecoveryInstallation zu prüfen.
  • Verlägert die Downtime

  • Uminstallation auf neuen Server zu prüfen
  • Lizenzfragen

Connectoren

Keine Migration aber Reinstallation notwendig

Umstellungen auf neue IP-Adresse und neuen Server erforderlich

möglich mit Small Business Server

Ja, aber Besonderheit des Domain Controller zu prüfen

Ja (Zeitlimit 6 Wochen)

Server ist Domain Controller

Knifflig, da ein Exchange immer auch DC bleiben muss, wenn er es mal war.

Problemlos. Rolle des neuen Servers ist nicht relevant, solange sie vorher installiert wurde. Idealer Weg um einen Exchange/DC-Installation zu einer Memberserver-Installation zu machen.

K.O.-Kriterien
Wann ist der Weg verbaut oder kompliziert ?

  • 2000/2003 nach 2007
    da Inkompatible Datenbank
  • Domaincontroller
    eher kompliziert

  • Exchange 5.5 nach 2007

Vorgehensweise:
Die folgenden Schritte sind nur eine kurze Zusammenfassung

  • Aufnahme der Konfiguration
  • Export der SSL-Zertifikate
  • Stoppen des Mailflow
    Firewall dicht etc
  • Leeren der Queues
  • Shutdown der Exchange Dienste
  • Prüfung der Datenbank auf Konsistenz (ESEUTL /MH)
  • Kopieren/Sichern der Datenbank "offline". Sichern der Messagetrackinglogs etc
  • Herunterfahren des Servers
    Abziehen, gegen wiedereinschalten sichern.
  • Zurücksetzen des Computerkontos im AD (NICHT LöSCHEN)
  • Installation des neuen Servers mit dem gleichen Namen und gleiche IP-Adresse
  • Backup und Virenschutz
  • Installation Exchange als "Desaster Recovery"-Option mit Servicepack
  • Einspielen der gesicherten Datenbanken
  • "Online schalten"
  • Konfiguration/Prüfung der Exchangeeinstellungen anhand der früheren Ist-Aufnahme (Virtuelle SMTP-Server, Relaybeschränkungen, Zertifkate)
  • Einrichten von Connectoren
    Fax, SMS, Backup, etc
  • Funktionstests
    Mails an users per SMTP
    Outlook Zugriff
    OWA-Zugriff
  • Freigabe
    Mailrouting aktivieren
    NDRS überwachen

  • Aufnahme der Konfiguration
  • Installation des neuen Servers mit dem neuem Namen und IP-Adresse
  • Installation Exchange (Neuer Server in gleiche Admingroup)
  • Backup und Virenschutz
  • Testpostfach anlegen
  • Mailflow prüfen
    testpostfach -> altserver
    testpostfach -> Internet
    Internet->Testpostfach
    Altserver -> testpostfach
  • Exchange Einstellungen
    Logging, Quotas etc
  • Public Folder replizieren
    Anfangs etwas langsamer. Trackinglogs im Auge behalten
  • Connectoren parallel anlegen
  • Clientzugriff konfigurieren
    z.B. Frontend oder Exchange 2007 CAS, Zertifikate, OWA, Firewall
  • Exchangedienste umstellen
    z.B. OAB-Generierung und RUS
  • Postfächer verschieben
  • Warten auf "MAPI-Umstellungen der Clients (meist 2-4 Wochen)
  • Umstelllunge von Connectoren
    Fax, SMS, Backup, etc.
  • öffentliche Ordner vom alten Server entfernen
  • Connectoren vom alten Server entfernen
  • "Leerlauf" des alten Server prüfen (IISLogs, Messagetracking, Connections, Netmon)
  • Alten Server "deinstallieren"

Siehe auch Mig 2000->3 Swing

Es ist gut zu sehen, dass jeder Weg seine Vorteile aber auch Nachteile hat. Wer sich eine Downtime von vielleicht einem Tag oder Wochenende erlauben kann, kann mit einer "Offline-Migration" sehr einfach den Server auf neue Hardware umziehen. Dieser Weg entspricht im wesentlichen einer "Sicherung" des Servers und dem Ablauf einer "Desaster Wiederherstellung" mit gleichem Namen auf neuer Hardware.

Die "online"-Migration auf einen neuen Server hat den Charme, dass man einfacher einen Versionswechsel vornehmen kann und entspannter erst mal den neuen Server komplett installieren und prüfen kann, und nach und nach Inhalte überträgt. Allerdings sind die Aufwände für Connectoren und "nicht MAPI Clients" komplizierter.

Der ideal Weg ?
Den gibt es tatsächlich. Allerdings ist er eben "kundenspezifisch". ich habe beide beschriebene (und einige andere) Wege schon mit Kunden beschritten. Ausgangspunkt war immer die Aufnahme der Umgebung und die ausführliche Gegenüberstellung der Varianten mit ihren individuellen Risiken. Ich spreche ungerne von Vorteilen oder Nachteilen, da alle Wege zu einem funktionierenden Zielserver führen. Kleine Firmen mit einem Server können mit der schnellen "offline" Migration glücklich sein, wenn die Downtime von vieleicht einem Sonntag kein Problem ist. Es darf aber nichts schief gehen.
Die normale "swing Server"-Migration dauert viel länger aber ist sehr viel Risikoärmer, da jeder einzelne Schritt geprüft und wieder rückgängig gemacht werden kann.

Unterstützung durch Net at Work:
Wir können Sie aktiv unterstützen. Rufen Sie einfach an.

Weitere Links