Exchange Backup und Restore mit NTBACKUP

Exchange installiert bei der Einrichtung auf dem Server auch eine neue Version von NTBACKUP. Damit wird aus dem Sicherungsprogramm nun auch eine Version ,die Microsoft Exchange richtig online über die API sichern kann. Siehe auch Backup und Restore.

Achtung:
Exchange 2007 SP1 schaltet per Default "Enable Remote Streaming Backup" ab, so dass Sie nur noch lokal sichern können. Über die Registrierung können Sie diese Funktion wieder aktivieren. Siehe auch SP 2007 SP1

Windows 2008 und NTBACKUP
NTBackup ist nicht mehr Bestandteil von Windows 2008 und wurde durch das imagebasiertes "Windows Server Backup" abgelöst. Erst am Exchange 2007 SP2 kann damit wieder ein Exchange Server gesichert werden. Siehe Exchange Backup und Restore mit Windows Server Backup

Wenn wie bislang unter Windows XP oder Windows 2000/2003 mit NTBACKUP gesichert haben dann benötigen Sie folgenden Download, um einen Restore unter Vista oder Windows 2008 zu erhalten:
Windows NT Backup - Restore utility
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=7DA725E2-8B69-4C65-AFA3-2A53107D54A7&displaylang=en

Wenn ihr Backupserver nicht auch der Exchange Server ist, dann können Sie trotzdem auch über das LAN den entfernten Exchange Server sichern. Sie müssen dazu einfach nur das Exchange Setup aufrufen und nur die Administrativen Komponenten installieren. Denken Sie auch daran, auf solchen Systemen das Exchange Service Pack zu installieren

Was kann NTBackup ?

NTBackup ist die Datensicherung, die Bestandteil des Betriebssystems ist und folgende Funktionen erfüllt

  • Sichern des SytemState
    Damit wird das Betriebssystem und auf einem Domain Controller auch das Active Directory gesichert
  • ONLINE Sichern von Exchange
    Damit wird die Exchange Datenbank korrekt gesichert
  • ONLINE Sicherung der SRS-Datenbank
    Im gemischten Betrieb mit Exchange 5.5. muss auch dieses Datenbank gesichert werden
  • Sicherung auf Band und Wechsler
    Alle von Windows unterstützte Bandgeräte können als Ziel angegeben werden. Mit Einschränkungen können auch Wechsler angesprochen werden
  • Sicherung auf Festplatte
    NTBACKUP kann die Sicherung auch auf einer Festplatte und auf Netzwerklaufwerke ablegen
  • Zeitplanung und Skriptsteuerung
    NTBackup kann über Skripte gesteuert werden und über den Windows Zeitplandienst auch automatisch gestartet werden.

Damit ist auf jeden Fall ein korrektes funktionierendes Backup von Exchange und dem Betriebssystem möglich.

Grenzen von NTBACKUP

Ehe nun gleich die Fragen kommen, warum Sie Geld für kommerzielle Produkte ausgeben sollten, wenn NTBACKUP doch das gleiche leisten kann, sollten Sie die Grenzen von NTBACKUP können:

  • Keine Band und Medienverwaltung
    Vollwertige Produkte führen eine Datenbank mit den Bändern und deren Inhalt. Sie können somit ohne das Band einzulegen schnell den Inhalt sehen und die passende Datei für die Wiederherstellung finden. Zudem können Sie Bänder entsprechend schützen, damit diese bei einer Fehlbestückung nicht zu früh überschrieben werden. Allerdings können Sie mittels der Windows 2000 Medienverwaltung zumindest die Schreibschutzsteuerung verbessern. Eine "Datenbank" mit den Inhalten fehlt aber weiterhin.
  • Begrenzte Überwachung, Administration und Benachrichtigung
    NTBACKUP schreibt eine Protokolldatei. Nur mit eigenen Skripte und Batches können Sie diese Datei per MAIL weitersenden oder bei Fehlern einen SNMP-Trap versenden etc. Auch eine Remote Überwachung eines Jobs ist nicht möglich. NTBACKUP informiert sie nicht, wenn das falsche Band drin ist.
  • Wechsler-Unterstützung nur über RSM
    Die Windows 200x eingebaute Wechsler-Unterstützung ist die einzige, die NTBACKUP nutzen kann. Selbst dann müssen Sie eventuell mit RSM.EXE die entsprechenden Pools und Wechselaktionen verwalten.
  • Zeitplanung mit AT/MSTASK
    Als Zeitplaner wird MSTASK genutzt. Das kann für viele Zwecke ausreichend sein, aber es gibt z.B.: keinen Feiertagskalender etc.
  • Keine SAN Unterstützung
    Sobald sie gemeinsam genutzte Bandlaufwerke (SAN) verwenden, kommen sie mit NTBACKUP nicht weiter, da NTBACKUP von lokal angeschlossenen und exklusiv nutzbaren Laufwerken ausgeht.
  • Keine Agenten für andere Daten (Open Files/Notes/Oracle Agenten)
    NTBackup kann im wesentlichen das Betriebssystem und nun auch Exchange sichern. Aber viele andere zu sichernden Daten sind nicht im Betrieb zu erreichen. Aber nicht jeder kann die Datenbank beenden, um eine Sicherung zu fahren. Daher sollten Sie prüfen, welche Drittprodukte auf dem Server zu sichern sind.
  • Kein "Desaster Recovery"
    Einige Produkte erlauben es eine CDR zu brennen, die im Notfall den Server sehr schnell wieder herstellt. Mit NTBACKUP müssen sie immer erst ein Windows installieren, damit sie restaurieren können.
  • Nicht optimale Bandtreiber/Unterstützung
    Es werden nur Bandlaufwerke unterstützt, die vom Betriebssystem erkannt werden. Einige Backupprodukte bringen eigene Laufwerkstreiber mit. Diese sind teilweise sehr viel schneller.
  • Kein Virenscan
    Einige Produkte erlauben das Scannen auf Viren während des Backups.
  • Begrenzte Exchange Unterstützung
    Neben dem Exchange Backup ist es oft auch gewünscht, einzelne Nachrichten oder Ordner zu sichern und zu restaurieren, Auch die Umleitung eines Backups auf einen Recovery Server ist mit NTBACKUP nicht möglich.

NTBACKUP ist übrigens eine abgespeckte Version von Veritas BackupExec. Die Sicherung mit NTBACKUP ist daher nicht gerade "einfach", wenn Sie automatisiert erfolgen soll.

Sicherung per Kommandozeile

Das einfachste die der Aufruf von NTBACKUP über die Kommandozeile. Hier können Sie nahezu alles steuern. Das Programm NTBACKUP ab Windows 2000 erlaubt ihnen auch über die GUI eine Planung und Erstellung Jobs, aber einige Optionen sind dabei nicht einstellbar. Siehe auch

  • Q300439 How to use Command Line Parameters With the "Ntbackup" Command

Beim Aufruf von NTBACKUP können in der Kommandozeile die verschiedenen Datenquellen angegeben werden. Sinnvoll ist es aber auch hier, eine Textdatei mit der Auswahl der Quellen anlegen zu lassen und diese anzugeben.

Betriebssystem sichern

Ehe sie Exchange alleine sichern, sollten Sie auch die Seiten MSXFAQ - Backup und Restore gelesen haben, denn zum erfolgreichen Backup gehört auch eine Sicherung der Domäne bzw. des AD und des Betriebssystems, der Metadatenbank etc. NTBACKUP kann dies alles mit sichern, wenn es mit angegeben wird.

ntbackup.exe backup SYSTEMSTATE /v /d "Systemstatebackup" /b /t Normal /l c:\backup.log

Trotzdem müssen sie auch die Dateien auf lokalen Festplatten (außer M: !) sichern, damit eine Wiederherstellung möglich ist.

Exchange 5.5 sichern

Für die Sicherung von Exchange 5.x ist der Verzeichnisdienst und der Informationsspeicher wichtig. Eine unterteilung des Informationsspeichers nach Postfächern und öffentlichen Ordnern ist nicht möglich.

Der Aufruf lautet dann:

ntbackup.exe backup DS \\Server IS \\Server /v /d "Exchange Backup" /b /t Normal /l c:\backup.log

Die Optionen bedeuten:

Option Bedeutung
DS \\SERVER Sicherung des Verzeichnisdienstes  (DIR.EDB)
IS \\SERVER Sicherung des Informationsspeichers (PRIV.EDB/PUB.EDB)
/v Verbose, d.h. Details ins Protokoll schreiben
/d "Exchange Backup" Beschriftung des Bandes
/b  
/t Normal Sicherungsart "NORMAL", d.h. volle Sicherung mit Zurücksetzung der Transaktionsprotokolle
/l c:\backup.log Pfad für die Protokolldatei

Dieser Aufruf sichert die Exchange 5.5 Datenbanken "online" auf das eingelegte Band.

Sicherung Exchange 2000/2003

Exchange 2000 kennt keinen Verzeichnisdienst mehr. Sie müssen daher für ein vollständiges Backup auch das Active Directory sichern. Exchange 2000/2003 lässt sich nicht mehr alleine mit einer Kommandozeile sichern. Mehr im folgenden Abschnitt.

Automatisches Sichern mit dem Zeitplaner

Die manuelle Sicherung ist anfangs einfach möglich und der Aufruf einer einzelnen Kommandozeile mag funktionieren, aber eine Backuplösung sollte mehr können. Sie sollte:

  • Per Zeitplan gestartet werden
  • Automatische das Backup starten
  • Alle notwendige Daten sichern
  • Das Band am Ende auswerfen
  • Eine Information über Fehler oder Erfolg absetzen

Damit all dies funktioniert, sind einige Vorbereitungen und Zwischenschritte notwendig:

Auswahlliste anlegen

Das Windows 2000 Backup unterstützt nur noch den SYSTEMSTATE oder eine BKS-Datei zur Angabe der Quellen. (Siehe auch NTBACKUP /?). Daher müssen wie zuerst eine BKF-Datei anlegen. Dies erfolgt am besten über NTBACKUP selbst.

Brechen Sie den Assistenten ab und wählen sie manuell die einzelnen Quellen:


Klicken zum Vergrößern

mit "Auftrag Speichern" legen Sie diese Auswahl als Datei ab.

Diese Datei wird später beim Aufruf angegeben. Die Datei enthält z.B.:

C:\
C:\System Volume Information\ /Exclude
C:\Programe\Exchsrvr\MDBDATA\ /Exclude
C:\WINNT\System32\spool\printers\ /Exclude
C:\WINNT\System32\wins /Exclude
JET W2003DC\Microsoft Information Store\Erste Speichergruppe\
SystemState

So wird die komplette Festplatte gesichert aber bestimmte Verzeichnisse ausgespart, die nicht gesichert werden müssen oder können. Diese Datei können Sie daher sehr einfach auch manuell erstellen oder anpassen und sichert in diesem Beispiel

Skript anlegen

Da wird nicht nur das Backup starten wolle, sondern auch einige Zusatzfunktionen wünschen, nutzen wir ein Skript zum Start der Sicherung. Das Skript legt eine Protokolldatei für spätere Analysen an und sendet das Ergebnis als Mail.

echo off
cls
echo %DATE% %TIME% BACKUP.CMD: Sicherung startet >> c:\backup.log

NTBACKUP BACKUP "c:\quelle.bks" /J "Exchange Backup" /L:f /M normal /HC:on

echo %DATE% %TIME% BACKUP.CMD: NTBACKUP Ende >> c:\backup.log
echo %DATE% %TIME% BACKUP.CMD: Sicherung Ende >> c:\backup.log

Dies ist ein einfaches Muster und ohne Anpassungen nicht einsetzbar !!. Sie müssen auf jeden Fall als Parameter noch das Bandlaufwerk oder den Pool angeben.

Es steht natürlich jedem frei, eigene Skripte in verschiedenen Sprachen zu entwickeln, die sehr viel ausführlicher die Protokolldatei nach Fehlern durchsuchen und entsprechende Meldungen per SNMP, SMTP, Pager, SYSLOG, EVENTLOG und andere Wege absetzen. Wenn sie ihr Skripte gerne anderen bereit stellen, dann Sie es mir einfach mit einer kurzen Beschreibung oder Dokumentation im Skript, so dass ich es hier mit aufnehme kann oder einen Link zu ihrer Seite mit der Lösung.

Leider stehen die Backup Logs ab Windows 2000 nicht mehr in einer Datei, die mit angegeben werden kann, sondern NTBACKUP erstellt die Logs selbst und legt diese ab. Siehe auch

Damit wird eine Batchauswertung schon etwas aufwändiger.

Task Planen

Mit dem Taskplaner von Windows 2000 wird der Aufruf nun eingestellt. Sie müssen das Skript unbedingt mit einem Benutzerkonto starten lassen, welches ausreichend Rechte aus alle Quellen und das Ziel hat. Und nutzen Sie dazu bitte nicht den Administrator. Sobald sie dessen Kennwort ändern, läuft auch das Backup nicht mehr. Richten Sie daher ein eigenes Dienstkonto für die Sicherung ein. Die Planung erfolgt dann über den Assistenten des Taskplaners.

Auch hierzu gibt es von Microsoft einige Hinweise:

  • 239892 Scheduling unattended Backups using a Stand-Alone Tape Library
  • 264604 Scheduled Backup Jobs May Not Run As Expected
  • 267574 Scheduled Backup May Fail After Changing Media

Wiederherstellung

Die Wiederherstellung einer Exchange Sicherung erfolgt normalerweise nicht automatisch, sondern manuell über NTBACKUP oder mit jeder anderen Software, die das Bandformat lesen kann (Veritas BackupExec, ArcServe etc.).

Wenn es ihnen nur um das Restore einer alten Datenbank auf dem produktiven Server geht, dann ist das Vorgehen sehr einfach:

Exchange 2000/2003

  • Gewünschte Datenbank dismounten
    Um eine Datenbank zu überschreiben, muss diese "OFFLINE" sein. Der Informationsspeicherdienst selbst muss aber weiter laufen !!. Sie müssen nur die Datenbank offline nehmen, die Sie wieder herstellen wollen
  • Datenbank als "überschreibbar" kennzeichnen
    In den Eigenschaften der Datenbank müssen Sie nun die Checkbox setzen, dass diese Datenbank durch eine Wiederherstellung überschrieben werden darf. Ansonsten verweigert Exchange zur Sicherheit ein Restore
  • Speichergruppe zur Wiederherstellung entfernen
    Sofern Sie seit Exchange 2003 einzelne Postfächer über die gesonderte Speichergruppe zur Wiederherstellung zurück geholt haben, müssen sie spätestens jetzt vorhandene Reste entfernen. Solange es nämlich noch diese Speichergruppe gibt, wird Exchange jede Wiederherstellung dort hin umleiten. Das ist bei einem Restore der produktiven Datenbank natürlich nicht gewünscht.

Achtung: Wenn Sie wirklich "nur" eine Recovery Storage Group restaurieren wollen, dann sollten Sie diese anlegen und bei den Produktiven Datenbanken die Checkbox "Darf durch Restore überschrieben werden" natürlich nicht setzen.

  • NTBACKUP starten und das Band restaurieren
    Erst jetzt können Sie NTBACKUP starten und die Datenbank von dem entsprechenden Medium auswählen und zurück sichern. Beim Auswahlvorgang müssen Sie angeben, ob die Datenbank automatisch wieder bereit gestellt werden soll und ob dies der letzte Datensatz ist. Hierüber wird gesteuert, ob Sie nach dem Restore noch die Möglichkeit haben wollen, aktuellere Transaktionsprotokolle einer differenziellen oder inkrementellen Sicherung nachzureichen. Wenn Sie nur einen Datensatz zurücksichern möchten oder die letzte differenzielle oder inkrementelle Quelle zurück sichern, dann dürfen sie das Kreuz setzen.
    Sollten Sie dies vergessen haben, können Sie die erforderliche Aktion auch mit "ESEUTL /CC" (siehe ESEUTIL) durchführen.

In der grafischen Oberfläche von NTBACKUP sieht das dann wie folgt aus. Hier habe ich eine Datei anstelle eines Bandes als "Quelle" des Backups genutzt und wähle den Exchange Informationstore aus.

Nun kommt der wichtige Bereich für Exchange: Ich kann hier den Restoreserver angeben, (also den echten Server oder den mit einer Recovery Storage Group) und ich muss ein temporäres Verzeichnis auf dem Zielserver angeben, auf dem NTBACKUP einige zusätzliche Dateien ablegt.

Eine besondere Beachtung sollten Sie hier den beiden Optionen am unteren Rand zukommen lassen.

  • Letzter Wiederherstellungssatz
    Diese Option sollten Sie aktivieren, wenn die der letzte Backupsatz ist. Wenn Sie aber z.B. ein Vollbackup restaurieren und danach noch einige Transaktionsprotokolle nachschieben wollen, dann müssen Sie die Checkbox entfernen bis sie die letzte Sicherung der Transaktionsprotokolle restaurieren.
  • Datenbank bereitstellen
    Hiermit weisen Sie NTBACKUP an, die Datenbank danach gleich zu mounten. In den meisten Fällen ist dies auch gewünscht. Ich persönlich lasse aber diese Checkbox leer und kontrolliere nach dem Restore erst mal die Datenbank, ob Sie wie gewünscht vorhanden und konsistent ist bzw. welche Fehler beim Restore vielleicht aufgetreten sind. Ansonsten kann es sein, dass die Datenbank läuft und wartende Mails zugestellt werden aber Sie dies gar nicht wollten. Solange die Datenbank nicht "sicher" ist, kann man auch den SMTP-Server und MTA stoppen.

Nach dem Restore sollte ihre Datenbank wieder online und erreichbar sein. Treten Fehler auf, dann ist ein Blick in das Eventlog der erste Schritt zur Lösung.

Exchange 5.5

Mit Exchange 5.5 ist das Restore etwas abgewandelt durchzuführen. Hier können keine einzelnen Datenbanken gestoppt und gestartet werden.

  • STORE beenden
    Sie müssen zuerst den Dienst "MSExchange Informationsspeicher" beenden. Die Folge davon ist, dass keine Mailbox aber auch keine öffentlichen Ordner mehr erreichbar sind. Dies ist bei Exchange 2000/2003 besser.
    Der Verzeichnisdienst und die Systemaufsicht müssen aber weiterhin laufen !. Beenden Sie wirklich nur den Informationsspeicher und davon abhängige Dienste (z.B. Connectoren und Event Service).
    Weitere Einstellungen im Exchange Administrator sind nicht erforderlich.
  • Reste entfernen
    Sie sollten eine eventuell bestehende EDB-Datei, die wiederhergestellt werden soll, manuell löschen. In diesem Zuge sollten Sie auch gleich die EDB.CHK-Datei löschen.
  • NTBACKUP starten und restaurieren
    Sie stellen einfach die Datenbanken wieder her. Sie müssen nicht alle drei Datenbank zurückholen. Allerdings dürfen in der Zwischenzeit keine Protokolldateien entfernt worden sein, da sonst das Rollforward nicht mehr funktioniert.
  • Datenbank starten
    Nach der erfolgreichen Wiederherstellung starten Sie den Dienst MSExchange Informationsspeicher wieder, damit die wiederhergestellte Datenbank gestartet wird. Je nach Menge der Transaktionsprotokolle kann dies etwas dauern.

Ich hier ist im Fehlerfall das Eventlog die erste Anlaufstelle.

Probleme beim Restore sind in der Regel häufig sehr einfach anhand den Meldungen im Eventlog zu lösen. Manchmal fehlen einfach nur Dateien, manchmal Berechtigungen. Leider verbietet die Vielzahl an möglichen Probleme eine genauere Beschreibung. In diesem Fall verweise ich auf ihren qualifizierten Fachhändler, die verschiedenen Newsgroups, Online Handbücher, Produktbeschreibungen etc.

NTBackup und Remote Sicherung

Normalerweise sichern Sie Exchange auf dem Server selbst. Damit NTBACKUP auch die Exchange Datenbanken mit sichern kann, erweiterte das Exchange Installationsprogramm die Funktion von NTBACKUP. Bei Exchange 5.5 wurde sogar NTBACKUP komplett durch eine "Exchange taugliche Version" ersetzt. Bei Exchange 2000/2003 ist die nur mehr eine zusätzlich DLL.

Diese DLL können Sie aber Auch auf einem anderen Server ohne Exchange einspielen, um dann auf diesem Server mit NTBACKUP eine Sicherung eines entfernten Exchange Servers durchführen zu können. Folgende zwei Schritte sind dazu erforderlich:

  • ESEBCLI2.DLL kopieren
    Kopieren Sie diese Datei am besten noch von dem laufen Exchange Server auf den Server, der die Datensicherung durchführen soll. Als Zielpfad können Sie z.B.: C:\Programme\exchsrvr\bin vorgeben. Dort würde die Datei normalerweise auch liegen. Denken Sie bitte daran, dass Sie bei einem update von Exchange bzw. einem Service Pack auch diese DLL eventuell mit aktualisieren müssen.
  • Registrierung anpassen
    Damit NBTACKUP die neue DLL verwendet, muss in der Registrierung folgender Wert gesetzt werden:

Windows Registry Editor 5.0

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\BackupRestore\DLLPaths]
"esebcli2" = "c:\exchsrvr\bin\esebcli2.dll"

Sie können natürlich alternativ einfach auf dem Server, auf dem z.B.: das Bandlaufwerk angeschlossen ist und Sie NTBACKUP starten wollen, die Exchange Verwaltungswerkzeuge installieren. (Siehe Exchange System Manager)

NTBackup im Eventlog

Sowohl Exchange als auch NTBackup hinterlassen ihre Spuren im Eventlog. Besonders interessant sind hier die Exchange Meldungen:

Quelle EventID Beschreibung
ESE 220 Information Store (7812) Erste Speichergruppe: Start der Sicherung von Datei D:\exchsrvr\mdbdata\priv1.stm (Größe xx Mb).
ESE 223 Information Store (7812) Erste Speichergruppe: Die Sicherung von Datei D:\exchsrvr\mdbdata\priv1.stm wird beendet.
ESE 224 Information Store (7812) Erste Speichergruppe: Die Protokolldateien D:\exchsrvr\mdbdata\E00000D3.log bis D:\exchsrvr\mdbdata\E00000E9.log werden gelöscht.
ESE 213 Information Store (7812) Erste Speichergruppe: Der Sicherungsvorgang wurde erfolgreich beendet
ESE 210 Beginn einer kompletten Sicherung
ESE 211 Beginn einer inkrementellen Sicherung
ESE 213 Ende der Komplettsicherung
NTBACKUP 8000 Backup beginnt
NTBACKUP 8001 Backup beendet
NTBACKUP 8008 Start des Verify
NTBACKUP 8009 Ende des Verify

Über das Eventlog können Sie unabhängig kontrollieren, ob das Backup erfolgreich war. Das ist aber noch keine Garantie dafür, dass die Daten auch lesbar auf dem Band gelandet sind.

Performance Tuning

Auf der Seite "Backup Process used with Clustered Exchange Server 2003 Servers at Microsoft" (http://technet.microsoft.com/en-us/library/bb735157.aspx) haben ich einen Hinweis gefunden, wie man NTBackup beschleunigen kann. Der Trick besteht darin, die Buffer zu erhöhen. Folgende REG-Datei stellt die Werte auf die Vorschläge ein. 

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Ntbackup\Backup Engine]
"Max Num Tape Buffers"="16"
"Tape Buffer Size"="1024"
"Logical Disk Buffer Size"="64"

Beachten Sie, dass die Einstellungen in "HKY_CURRENT_USER" erfolgen und nicht in LocalMachine. Sie müssen die Einstellungen also für das verwendete Dienstkonto einstellen.

Links

  • Schattenkopien
  • So what is this "shadow copy" Exchange backup that NTBackup can take
    http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=72903
  • MS IT uses NTBackup extensively as a part of the Exchange backup process.
    http://www.Microsoft.com/technet/itsolutions/msit/operations/exchbkup.mspx
  • http://www.Microsoft.com/resources/documentation/WindowsServ/2003/standard/proddocs/en-us/ntbackup_command.asp
  •  Backup Process used with Clustered Exchange Server 2003 Servers at Microsoft
    http://technet.microsoft.com/en-us/library/bb735157.aspx
    104169 Files Skipped with Windows NT Backup
  • 216328 Installed Tape Device Is Not Recognized by RSM
  • 224006 How to Manually Delete Reports from the Backup Tool
  • 233427 Files and Folders Not Backed up using the Ntbackup.exe Tool
  • 239892 Scheduling unattended Backups using a Stand-Alone Tape Library
  • 240856 Removable Storage Manager Terms and Definitions
  • 241007 How to Back up a Windows 2000-Based Computer the First Time
  • 242881 Advanced Settings Are Not Honored with Scheduled Backups
  • 243260 Changed Parameters für Scheduled Backup Job May Not Be Saved
  • 244805 Restoring Data from a Backup Containing a Missing/Corrupted Tape
  • 250468 How Removable Storage Manager and Programs Recognize Media
  • 258243 How to back up and restore an Exchange computer by using the Windows Backup program
  • 262006 Windows 2000 Backup Does Not Back up to CD-R/CD-RW/DVD-R Devices
  • 264604 Scheduled Backup Jobs May Not Run As Expected
  • 267574 Scheduled Backup May Fail After Changing Media
  • 269586 XGEN: Metabase Restore Procedure May Require System State Backup
  • 275676 XADM: Troubleshooting a Remote Online Backup of Exchange 2000
  • 275876 XADM: How to use NTBackup from a Non-Exchange 2000 Computer
  • 277701 Ntbackup Cannot Restore from Backup Sets Located on Second Tape
  • 296788 XADM: Offline Backup and Restoration Procedures für Exchange 2000 Server
  • 298901 Restoring a Database in a Storage Group Without Replaying Subsequent Log Files
  • 288856 Error Message Access Denied to Tape Media
  • 300439 How to use Command Line Parameters With the "Ntbackup" Command
  • 814583 How to use command line parameters with the Ntbackup command in Windows Server 2003
  • 820272 Backup operation fails when you back up Exchange Server 2003 databases and System State Information at the same time
  • 838183 How to turn on the Exchange writer für the Volume Shadow Copy service in Windows Small Business Server 2003
  • 839272 System performance is negatively affected when Ntbackup.exe writes to a destination .bkf file
  • http://faq.netzprisma.de/show.php?id=203001
  • http://syneticon.net/support/technische-artikel/ntbackup-de.html
  • http://www.lgmsworld.de/blog/2007/12/20/remote-backup-von-exchange-2007/
  • NTBackup Manager plus
    http://www.apparet-it.net/03598a9ad50d68309/03598a9ad50d54a01/index.html
    ca. 66 Euro. AddOn zur Steuerung von NTBackup als kleine Backuplösung.