Exchange 2010 - Die neuen Features

Exchange 2010 bringt natürlich wieder eine ganze Menge neuer Funktionen mit. Hier eine Auswahl:

  • OWA 2010 - neues verbessertes erweitere Oberfläche
    Outlook Web Access 2010 mit Internet Explorer und anderen Browsern
    Schon interessant, wie leistungsfähig heute Browser sein können, wenn der Server diese bereitstellt. Sogar Firefox und Safari sind mit Exchange 2010 nicht mehr auf ein rudimentäres "Basic"-GUI beschränkt.
  • OWA View : Konversationsansicht
    Was wir aus Newsgroup-Programmen schon lange können ist eine Ansicht nach Konversation. Dies ist nun auch in Outlook Web Access möglich. Alle Mails zu einem Thema werden zusammengefasst angezeigt. Damit wird ein Posteingang sehr viel übersichtlicher.
  • Unified Messaging Sprache zu Text Umsetzung von Sprachnachrichten
    Wer die Unified Messaging Rolle installiert, kann nun auch Sprache zu Text konvertieren lassen, d.h. die "Voicemail" wird "lesbar". Selbst mit ein paar Fehlern ist die Mail schneller zu erfassen als die Sprache.
  • Exchange Control Panel (ECP) - Verteilerlisten
    Der Administrator kann nun Benutzern die Berechtigung erteilen, eigene Verteiler und deren Mitglieder über das Exchange zu pflegen.
  • Exchange Control Panel (ECP) - Stammdatenpflege
    Auch kann der Anwender bestimmte Felder (z.B. seine Mobilfunknummer) im Active Directory über diesen Weg selbst pflegen. Mit "Self Service" kann man auch die Kosten der IT drücken und an die Fachabteilungen
  • Exchange Control Panel (ECP) - Delivery Repots und Message Tracking
    Über das gleiche ECP können Anwender nun auch selbst nachverfolgen, wann ihre Mails wo zugestellt wurden.
  • Suche in Inhalten
    Mit Exchange 2010 ist es möglich, auch über mehrere Postfächer hinweg zu suchen und die Inhalt auch als PST-Export anderen Personen (z.B. Anwälten, Archiven etc.) bereit zu stellen. Auch der Anwender selbst kann z.B. Stellvertreter mit durchsuchen, wobei die längere Suche im Hintergrund weiter ausgeführt wird und das Ergebnis später abgerufen werden kann.
  • Disk IO
    Weitere Änderungen an der Datenbank reduzieren die IO-Belastung, was den Einsatz "günstiger" Massenspeicher vereinfacht.
  • Migration: Online Mailbox Move
    Postfächer werden immer größer und wer schon einmal 10 GB-Postfächer auf einen anderen Server verschoben hat, wird wissen, dass Anwender so lange "offline" waren. Das ist mit Exchange 2010 anders. Während der Verlagerung können die Anwender weiterhin "online" bleiben. Exchange kopiert erst die Inhalte und holt am Ende die Änderungen während der Migration nach.
  • Mailtips
    Exchange versucht schon vor dem Versand zu ermitteln, welche Probleme es mit der Mail geben könnte. So wird gewarnt, wenn ein sehr großer Verteiler erreicht werden soll oder die Mail sehr groß ist (Anlagen) und damit Probleme beim Empfänger wahrscheinlich sind. Ich bin gespannt, welche Mailstipps am Ende im Produkt alle erscheinen können.
  • Federation
    Große Dinge tun sich im Bezug auf die Verbindung von Organisationen und Partnern. Selbst Zugriffe auf Kalender und Postfächer in anderen Organisationen werden möglich sein.
  • UM Regel
    Landeten bislang Benutzer immer in der Voicemailbox, kann der Anwender nun anhand von Regeln entscheiden, wann wer wohin umgeleitet werden soll oder doch auf der Voicebox landet.
  • Throttling und Authentifizierung
    Exchange 2010 "wehrt" sich gegen Überlastung durch Throttling. Das kann natürlich den ein oder anderen Prozess (z.B. Blackberry Enterprise Server, Archivprozesse, Auswertetools, CRM-Programme, Desktop-Suchen) behindern. Auch für den Zugriff per SMTP prüft Exchange 2010 z.B. Quota.
  • LegalHold,Retention, Dumpster 2
    Wenn der Anwender etwas löscht, dann ist das bislang im Papierkorb gelöscht wurden oder in den Dumpster. Der user könne aber auch dieses Stellen "leeren". durch die Funktion "SingleitemRecovery" können Sie das harte Löschen für eine gewisse Zeit zu verhindern. Über "LegalHold"
  • Programmierung
    Wer bislang schon mit CDO und anderen Schnittstellen Exchange angesprochen hat, wird sich nun umorientieren müssen. Es wird nur noch drei Zugänge geben. Alle anderen Schnittstelle, wie CDO, WebDAV, CDOEX, CDOEXM oder direkte Änderungen per LDAP sind nicht mehr unterstützt.
    • PowerShell
      Für die Konfiguration von Exchange
    • WebServices
      für den Zugang an die Informationen in Exchange Postfächern und öffentlichen Ordnern mit Optionen zur Replikation und Benachrichtigung.
    • Transportagenten
      Für Vorgänge an Mails während der Übertragung
  • Management
    Was Exchange 2007 mit der PowerShell eingeführt hat, wird von Exchange 2010 mit der "Remote PowerShell" und entsprechenden administrativen Rollen weiter geführt.

Es gibt noch einige weitere sehr interessante Neuerungen, die ich in Kürze beschreiben werden. Allerdings muss ich mich erst vergewissern, dass ich damit nicht gegen mein NDA verstoße, denn die Entwicklung bleibt ja auch mit der Veröffentlichung einer Beta nicht stehen.

Weitere Links