Azure Überblick

Das Microsoft Cloud Angebot wird von vielen „Administratoren“ aber auch Anwendern erst mal nur als „Office 365“ wahrgenommen. Die Entwickler und Applikationsdesigner schauen aber eher auf die "Azure"-Komponenten des Microsoft Cloud Angebots. Auch wenn es eigentlich komplett unterschiedliche Bereiche sind, gibt es verschiedene Anknüpfungspunkte. Zum einen sagt Microsoft selbst, dass das Office 365 Team der wohl größte Kunde von Azure Services ist. Da könnte man draus schlussfolgern, dass das Office 365 Team selbst gar keine Hardware o.ä. aufbaut und wartet, sondern diesen Dienst durch das Azure-Team bereitstellen lässt.

Das können wir von Office 365

Darin enthalten sind als Dienste die Komponenten:

  • Postfächer“
  • „OneDrive Laufwerke“
  • SharePoint Sites“
  • Konferenz/Präsenzplattform (Skype für Business)

Auf der Clientsite bekommt man mit den passenden Paketen dann die Programme:

  • Word, Excel, PowerPoint
  • Outlook, Skype für Business
  • OneNote
  • Und andere Applikationen

Ein Office 365 Konto ist ab April 2016 sogar erforderlich, wenn man auf Tablets mit Word Mobile auch Daten schreiben will.

Das ist auch noch in Office 365

Aber das Office 365 Angebot umfasst noch weitere Dienst, die kontinuierlich erweitert werden ,z .B.

  • Yammer – Social Media für Unternehmen
  • Delve, Sway
  • Video
  • PowerBi
  • RMS – Rights management services
  • MDM – Mobile Device Management
  • Und mehr kommen fast täglich dazu

Nicht alle Dienste sind in jedem Lizenzpaket enthalten und in jedem Land verfügbar.

Die gesamte Office 365 Infrastruktur wird von Microsoft gehostet. Die Plattform darunter ist „Azure“, d.h. Office 365 sind eher virtuelle Maschinen auf der Azure Plattform.

Was ist dann in Azure drin ?

Damit stellt sich die Frage, was „Azure“ ist. Azure ist die Plattform, auf der Microsoft verschiedene Dienste und Services bereitstellt. Diese Plattform können auch Firmen nutzen. Auf der CeBit 2016 gab es eine Folie, die den damaligen Stand von Azure versucht abzubilden. Ich bin sicher, dass heute schon viel mehr Dienste dazu gekommen sind:

 Hier eine Auswahl der Dienste:

  • Virtuelle Maschinen
    Über Azure können, wie bei anderen Hostern auch, virtuelle Server bestellt werden die „je Minute“ bezahlt werden. Unterschiedliche Größen zu verschiedenen Preisen stehen zur Auswahl. Die Systeme sind mit dem Betriebssystem und ggfls. Applikationen vorinstalliert. Alles anderen bleibt dem Kunden überlassen. Günstiger können Sie z.B. keine Server in jedem Standort der Welt aufsetzen um ihre Kunden vor Ort zu unterstützen. Die Systeme skalieren, können hochverfügbar gemacht werden, auch zwischen geografischen Regionen und benötigen keine weitere Lizenz.
    Neben der Produktion können damit auch Testumgebungen sehr einfach aufgebaut werden. Kosten fallen nur an, wenn die Systeme „instanziert“ sind.
    Es gibt mittlerweile komplett fertige Images mit Windows aber auch z.B. Joomla, Wordpress, Kemp Loadbalancer, OracleSQL12, Ubuntu-Server die in Minuten „bereitgestellt“ sind und nur noch konfiguriert werden müssen.
    https://azure.microsoft.com/de-de/services/virtual-machines/
  • Virtuell Services
    Wer keinen kompletten Server sondern nur eine Funktion benötigt, kann z.B. einfach eine „Datenbank“ kaufen. Als Nutzer muss ich nicht den kompletten Server samt dessen Management kaufen sondern nur z.B.: eine bis zu 100GB große Datenbank und zugesicherter IO-Rate zu einem festen monatlichen Preis. Azure übernimmt den Betrieb des eigentlichen Servers.
    Gleiches gilt für WebService, ActiveDirectory Verzeichnisdienste aber auch „Storage“ für Server und Backups, mySQL und viele andere Services.
    Selbst Docker-Container sind möglich, z.B. Jenkins, MongoDB, MySQL, postgres, redis, nginx
    https://azure.microsoft.com/de-de/services/sql-database/
  • Applications
    Durch die Bereitstellung der Entwicklungsumgebungen und Code Ablageplattformen (Versionierung) können Sie mit der Cloud sehr einfach eigene Applicationen entwickeln. So unterstützen die Services .NET, NodeJS, PHP, Python oder Java. Auch Mobile Apps sind einfach bereitzustellen ohne erst eigene Server aufbauen zu müssen.
    https://azure.microsoft.com/de-de/services/app-service/
  • Media Services
    Über die Funktion CDN (Content Delivery Network) und Media Services können die Azure Dienste dazu genutzt werde, Videos und andere Medien zu transkodieren und einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen
  • Netzwerk
    Microsoft betreibt weltweit ein sehr großes WAN mit geografisch lokalen Übergangspunkten. Über Express-Route können dedizierte Verbindungen zu Diensten in der Cloud konfiguriert werden und sogar VPNs zwischen Cloud Services und dem eigenen privaten Netzwerk aufgebaut werden.
    https://azure.microsoft.com/de-de/services/virtual-network/
  • IoT Backend
    Selbst für die Entwickler von Internet of Things-Geräten, die ein Backend in der Cloud als zentrale Kommunikationsplattform benötigen, gibt es passende Lösungen
    https://azure.microsoft.com/de-de/services/iot-hub/  Wer weniger als 8000 Messages/Tag mit < 0,5k empfängt, zahlt sogar gar nicht 
    https://www.hackster.io/waltercoan/esp8266-nodemcu-integrated-with-mobile-services-iot-azure-4bf52a

Das sind nur ein paar Aspekte einer Azure-Nutzung. Das Angebot ist sehr volatil und täglich gibt es Erweiterungen. Mit wenige Aufwand können aber sehr schnell bestimmte Dienste in der Cloud bereit gestellt werden. Die meisten, wenn gleich nicht all, nutzen als Kommunikationsprotokoll aber einfach HTTPS. Aber selbst dann gibt es mit der „Service Bridge“ eine Option, die Ports lokal zu terminieren und über SOAP-Messages an eine Gegenstelle in Azure zu senden. Siehe auch http://www.dotnetsolutions.co.uk/connecting-to-sql-azure-without-changing-your-firewall/

Sobald man also bereit ist, Informationen teilweise oder ganz in die Cloud zu legen. können diese Dienste eine neue bislang ungewohnte Flexibilität erlauben, die gerade für die „Deutsche Messe AG“ mit den wechselnden Anforderungen je nach Messe interessant sein können.

Die Frage lautet nicht: „Was kann ich mit Azure?“ machen, sondern „kann ich das, was ich plane vielleicht besser, günstiger und schneller mit Azure machen“.

Weitere Links